TV 1908 Kirchzell

Oberliga Hessen: Winterpause ade – TV Kirchzell startet zuhause gegen die TuS Dotzheim ins neue Jahr

Ohne Testspiele in der Vorbereitung und einem Trainingstag am letzten Samstag geht es nun am kommenden Samstag für die Jungs vom TV Kirchzell endlich wieder rund in der Oberliga Hessen. Zu Gast ist die TuS Dotzheim. Im Hinspiel tat sich der Odenwaldexpress recht schwer gegen den stark beginnenden Aufsteiger, doch zwischenzeitlich musste dieser über die Hinrunde hinweg ein paar Federn lassen und steht so mit 13:13 Punkten auf dem achten Tabellenplatz.

Weiterlesen

Oberliga Hessen: TV Kirchzell mit Sieg zum Jahresabschluss gegen TSG Münster

Nach einem wie erwartet schweren und hart umkämpften Spiel gegen die TSG Münster am vergangenen Freitag, geht es für die Jungs von TVK- Trainer Kunz nun in die verdiente Winterpause. Zu Buche steht ein wahrer Arbeitssieg und der damit erkämpfte vierte Tabellenplatz mit 17:9 Punkten nach 13 Spielen. „Es hat Spaß gemacht. Aber das kann man immer gut sagen, wenn man gewonnen hat“, sagte Kunz nach dem Spiel.

Die Gäste zeigten über die vollen 60 Minuten wie laufbereit und gut sie in der Vorwärtsbewegung agieren können. So bot sich den gut 380 Zuschauern in der Parzivalhalle Amorbach bis zum 7:7 nach 16 Minuten ein ausgeglichenes Spiel. Doch bereits kurz danach konnten die Gäste aus Münster mit drei Toren davonziehen. Dies war sicher auch dem Unterzahlspiel geschuldet, das Kirchzell zweimal kurz hintereinander überstehen musste. Auch der Rückzug nach verlorenen Bällen war zu diesem Zeitpunkt nicht gut. Doch der Odenwaldexpress konnte diese Schwächephase überstehen und mit einem starken Angriff glänzen. Auch in der Deckung zeigten sie die Jungs von Andi Kunz kämpferisch stark und machten es der TSG nicht leicht. Oft gerieten sie ins Zeitspiel und mussten einen schnellen Abschluss suchen. Kirchzell konnte so innerhalb kürzester Zeit den Vorsprung von Münster wieder wett machen und in eine knappe 11:10 Führung umwandeln, die die Kirchzeller auch mit in die Kabine nehmen konnten. Wären sie im Gegenstoß noch etwas konsequenter gewesen, hätte diese Führung deutlich höher sein können.

In Unterzahl startete Kirchzell in die zweite Halbzeit. Durch die beiden verworfenen 7m durch Josip Punda und Jonas Wuth konnte Münster den Spielstand wieder zu seinen Gunsten drehen. Doch Kreisläufer Leon David führte seine Mannschaft zurück in die Spur und auch Jan Fegert traf sicher. So stand es eine Viertelstunde vor Schluss 19:19, kein Team konnte sich bis dahin mehr absetzen. Nun legte Kirchzell einen Spurt hin, zog mit 23:20 davon, ehe die Gäste wieder ran kamen und Andi Kunz sich nach wenigen Sekunden in der Schlussminute beim 26:26 gezwungen sah nochmal eine Auszeit zu nehmen. Durch die 2-Minuten-Strafe von Jonas Wuth nahm Kunz für den wohl letzten Angriff den Torhüter raus und brachte den sechsten Feldspieler. Dieser Spielzug birgt immer einiges an Risiko, doch die Bauchentscheidung zeigte sich als völlig richtig, denn Josip Punda konnte trotz Bedrängnis den Ball im gegnerischen Tor platzieren. Auch der Gästetrainer zog seine letzte Auszeit-Karte, seine Jungs konnten die knappe Niederlage aber nicht mehr abwenden.

So gewinnt der TV Kirchzell sein letztes Spiel des Jahres mit 27:26. Die Fans und die Mannschaft feierten anschließend gemeinsam und freuen sich nun auf die wohlverdiente Pause. „Das haben sich die Jungs verdient. Wir hatten nun fünf Heimspiele, mussten achtmal auswärts ran. Ich bin zufrieden wie es bisher gelaufen ist“, sagte Kunz. Mit Bürgel, Kleenheim, Gensungen, Dotzheim, Pohlheim oder auch Babenhausen hatten die Kirchzeller auswärts harte Spiele zu absolvieren. „Auf uns warten in der Rückrunde interessante Aufgaben und es bleibt offen. Wir haben aber alle Möglichkeiten, die Rückrunde erfolgreich zu gestalten.“

Seine Jungs haben nun bis zum 7. Januar trainingsfrei ehe es dann wieder in die Vorbereitung geht. Am 26.Januar empfängt der TVK dann Dotzheim zum ersten Spiel im neuen Jahr.

TV Kirchzell:
Jörg, Eul, Kiss; Punda 7/3, David 5, Heinrich 5/4, Wuth 3, T. Häufglöckner 2, Fegert 2, Polixenidis 1, L. Häufglöckner 1, Meyer-Ricks 1, Schneider, Horak

Oberliga Hessen: Knappe Niederlage nach starkem Auftritt in Gensungen

Es war das erwartet harte und kampfbetonte Spiel gegen das wohl stärkste Team in der Oberliga zurzeit. Am vergangenen Samstag war der TV Kirchzell bei der ESG Gensungen/Felsberg zu Gast und lieferte sich von Beginn an eine wahre Abwehrschlacht mit dem Gegner. Doch Andi Kunz zeigte sich keinesfalls unzufrieden nach dem Spiel. „Ein Remis wäre letztlich gerecht gewesen. Das kann natürlich der Sieger des Spiels immer leichter sagen als der Verlierer. Trotzdem bin ich sehr stolz auf meine Jungs. Sie haben die Aufgabe richtig gut gelöst. Vor allem mit dem Wissen unseres dünnen Kaders.“

Immer noch ohne Max Gläser und Brian Heinrich musste der TVK Coach auch diesmal auskommen, beide haben ihre Verletzungen noch nicht komplett auskuriert. Dafür konnte die Mannschaft auf einen den Kirchzellern gut bekannten Notnagel zurückgreifen. Philipp Baier war in der Heimat zu Besuch und erklärte sich bereit dem Team zu helfen, obwohl er ein halbes Jahr lang nicht mehr trainiert hat.

Beide Mannschaften zeigten den gut 500 Zuschauern in der Kreissporthalle Gensungen, dass sie sich nichts schenken werden. Die Kirchzeller Gäste erwischten den besseren Start und führten nach drei Minuten mit 3:0. Doch die ESG wachte auf und glich kurz darauf aus. Dann platzierte wieder Kirchzell Tore im gegnerischen Netz. Doch wieder kamen die Hausherren heran. Vor allem der Allrounder Heinrich Wachs, mit 13 Toren insgesamt erfolgreich, stellte die Gäste aus dem Odenwald immer wieder vor Probleme, da er im 1-gegen-1 sowohl in Angriff als auch Abwehr sehr stark aufspielte. Aber auch die Kirchzeller Abwehr zeigte, was sie auf dem Kasten hat und Tobias Jörg, was er im Kasten so alles halten kann. So konnte sich bis zur Halbzeit keines der beiden Teams entscheidend absetzen und es ging mit einem 14:14 unentschieden in die Kabinen.

In der zweiten Halbzeit ging das muntere hin und her weiter. Gensungen wechselte im Tor immer wieder zwischen Lauterbach und Herwig, denn der Kirchzeller Angriff ließ ihnen in dieser Zeit keinen Raum zum Glänzen. Die Jungs von Andi Kunz blieben bis zum Schluss dran und zeigten eine absolut konkurrenzfähige Leistung. Der Coach hatte seiner Mannschaft vor dem Spiel eine klare Vorgabe gegeben. „Wir müssen bis zur 55. Minute dabei sein. Dann geht es um den Sieg“ Und so war nach 56 Minuten beim Stand von 26:26 nicht klar, wer die Punkte aus diesem Spiel mitnehmen würde. Zwischenzeitlich hegten ihn Zweifel, ob seinen Jungs die Luft reichen würde. Doch sein eingespieltes Team kämpfte unerschütterlich bis zum Schluss. Letztlich fehlte den Gästen auch das Quäntchen Glück und sie verloren denkbar knapp mit 30:29.
„Ich muss den Jungs ein großes Kompliment machen. In der vollen Halle mit einer tollen Atmosphäre und über 500 Fans und mit 29 geschossenen Toren können wir nicht sagen, dass uns gegen den Gegner nichts eingefallen ist. Wir haben uns nichts vorzuwerfen. Sobald wir sie ins sechs-gegen-sechs gebracht haben, war es gut. Das hat nicht immer geklappt. Aber wir haben alles investiert und wenn wir weiter so auftreten, dann haben wir noch viel Spaß.“

Am kommenden Freitag geht es nun zu Hause in das letzte Spiel des Jahres. Dann empfängt der TVK die TSG Münster zu einem Nachholspiel. Münster steht nur einen Platz hinter dem Odenwaldexpress und somit dürfte dieses Spiel sicher auch kein Selbstläufer werden.

TV Kirchzell:
Jörg, Kiss; Punda 9/4, L. Häufglöckner 6, Wuth 5, Polixenidis 4, T. Häufglöckner 3, David 2, Baier, Schneider, Heinrich, Fegert, Meyer-Ricks

Oberliga Hessen: TV Kirchzell siegt nach hartem Kampf in Pohlheim

Wie erwartet gestaltete sich das Spiel am Samstag nicht als Selbstläufer und trotzdem kämpfte sich die Mannschaft des TV Kirchzell durch harte 60 Minuten und entführte anschließend beide Zähler in den Odenwald.

Weiterhin ohne Max Gläser und Brian Heinrich musste Trainer Andi Kunz auskommen und auch sonst passten die Voraussetzungen vor dem Spiel nicht optimal, denn die beiden Jugendspieler Michael Meyer-Ricks und Jan Fegert waren zuvor für die TVG-Junioren in Hanau gefordert und Marcel Schneider spielte mit der zweiten Mannschaft auswärts gegen die HSG Rodenstein.

Für die Hausherren der HSG Pohlheim und auch für alle anderen in der Halle kam es während dem Aufwärmen zu einem richtigen Schreckmoment, der auch dazu führte, dass das Spiel erst mit 15 Minuten Verspätung angepfiffen werden konnte. Jan Wüst, Torhüter der Pohlheimer, zog sich einen offenen Fingerbruch zu und musste von Sanitätern in eine Klinik gebracht werden. „Das war richtig schlimm. Nicht nur für ihn, auch für alle anderen. Wir wünschen ihm wirklich alles Gute“, war TVK-Trainer Andi Kunz sichtlich betroffen.

Als das Spiel endlich starten konnte, merkte man auf beiden Seiten, dass der Vorfall beim Aufwärmen seine Spuren hinterlassen hatte, denn die Mannschaften agierten hüben wie drüben sehr unsicher, nach 8 Minuten stand es gerade mal 1:1. Andi Kunz zeigte sich sichtlich unzufrieden, nahm die Auszeit und schwor seine Crew neu ein. Diese schaffte es daraufhin besser in einen Rhythmus zu kommen, aber der richtige Schwung fehlte nach wie vor. Immer wieder schlichen sich Ballverluste in das eigene Spiel ein oder die Fehler der Gegner wurden nicht vorteilhaft genutzt. So blieb die Begegnung bis zum 5:5 nach einer guten viertel Stunde weitestgehend ausgeglichen. Erst danach konnte sich der Odenwaldexpress, auch dank der bis dato vier verwandelten 7m-Strafwürfe durch Josip Punda, etwas absetzen und mit dem Spielstand von 8:10 wurden die Seiten gewechselt.

Bereits nach 44 gespielten Sekunden in Halbzeit zwei konnte Josip Punda erneut per Strafwurf treffen. Nummer 5 von letztendlich 9 Siebenmetern verwandelte er an diesem Abend. Pohlheim zeigte ein sehr hektisches Spiel und verstrickte sich auch immer wieder in Diskussionen mit den Unparteiischen. In dieser hitzigen Phase behielten die Jungs aus dem Odenwald aber die Nerven und zogen weiter ihr Ding durch. „Vor allem unsere Abwehr war kämpferisch unfassbar gut“, freute sich Andi Kunz. In der 42.Minute kam es dann zu einem sehr groben Foul von HSG-Spieler Maximilian Rühl an Tim Häufglöckner das wortwörtlich ins Auge hätte gehen können. Folgerichtig sah der Spieler dafür die rote Karte. Auch sein Mitspieler Lukas Happel musste kurz darauf vorzeitig zum Duschen. Nach der dritten 2-Minuten-Strafe war für ihn ebenfalls Schluss.

Die HSG versucht es nun mit einer vorgezogenen Deckung, doch Kirchzell machte seine Sache gut, ließ sich nicht beirren und schaffte sich immer wieder die nötigen Freiräume, um zum Torerfolg zu kommen. Auch Tobi Jörg konnte sich mit einem Wurf ins leere Tor der HSG in die Torschützenliste eintragen. So war beim Stand von 18:23 vier Minuten vor Schluss der Weg zum nächsten Auswärtssieg frei. Auch als Josip Punda wenige Sekunden vor Schluss noch „rot“ sah, schmälerte das nicht die Freude über diesen 21:25 Sieg.

Kirchzell konnte mit diesem Sieg den fünften Tabellenplatz halten und wird in den beiden verbleibenden Spielen für 2018 versuchen weiter nach oben vorstoßen zu können.

Doch dazu muss am kommenden Samstag erst einmal der derzeit dickste Brocken der Liga gepackt werden: das Auswärtsspiel in Gensungen/Felsberg. Hierzu sind die Fans des TVK herzlich eingeladen. Es fährt wieder ein großer Bus und es sind noch Plätze frei. Anmeldung bitte bei Gottfried Kunz.