TV 1908 Kirchzell

Verein – Gästebuch

Einen neuen Eintrag für das Gästebuch schreiben

 
 
 
 
Mit * gekennzeichnete Felder sind Pflichtfelder.
Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Aus Sicherheitsgründen speichern wir die IP-Adresse 3.239.119.61.
Es könnte sein, dass der Eintrag im Gästebuch erst sichtbar ist, nachdem wir ihn geprüft haben.
Wir behalten uns das Recht vor, Einträge zu bearbeiten, zu löschen oder Einträge nicht zu veröffentlichen.
85 Einträge
Karlheinz Dolzer schrieb am Dezember 24, 2022 um 5:09 pm
WEIHNACHTSWÜNSCHE Was bei allen!!! Handball-Konkurrenten der Dritten Handball-Bundesliga als mehr als selbstverständlich gilt, wird beim TV Kirchzell auf seiner Homepage Jahr für Jahr unterlassen, was sehr schade daherkommt. FROHE FEIERTAGER AUSSPRECHEN!!! Leon David steht ja auch drin. So sei an dieser Stelle allen treuen TVK-Anhängern, denen der Weg nach Miltenberg nicht zu viel und zu weit ist, DANKE gesagt. Allen Fans, Sponsoren, Gönnern und den so vielen ehrenamtlichen Helfern, auch hinter den Kulissen, ein friedvolles, frohes Weihnachtsfest und segenreiche Feiertage. Ohne eben Genannte wäre eine Aufrechterhaltung des Spielbetriebs in allen Sparten des Vereins ja gar nicht möglich. Für 2023 Glück, auch Zufriedenheit, vor allem aber beste Gesundheit, in dieser doch so schwierigen Zeit. Karlheinz Dolzer
WEIHNACHTSWÜNSCHE Was bei allen!!! Handball-Konkurrenten der Dritten Handball-Bundesliga als mehr als selbstverständlich gilt, wird beim TV Kirchzell auf seiner Homepage Jahr für Jahr unterlassen, was sehr schade daherkommt. FROHE FEIERTAGER AUSSPRECHEN!!! Leon David steht ja auch drin. So sei an dieser Stelle allen treuen TVK-Anhängern, denen der Weg nach Miltenberg nicht zu viel und zu weit ist, DANKE gesagt. Allen Fans, Sponsoren, Gönnern und den so vielen ehrenamtlichen Helfern, auch hinter den Kulissen, ein friedvolles, frohes Weihnachtsfest und segenreiche Feiertage. Ohne eben Genannte wäre eine Aufrechterhaltung des Spielbetriebs in allen Sparten des Vereins ja gar nicht möglich. Für 2023 Glück, auch Zufriedenheit, vor allem aber beste Gesundheit, in dieser doch so schwierigen Zeit. Karlheinz Dolzer
Karlheinz Dolzer schrieb am Dezember 18, 2022 um 7:08 am
ZWEI PUNKTE FÜR UNTER DEN CHRISTBAUM/TV KIRCHZELL HAT UNGLAUBLICH VIEL DUSEL! Nein, der TV Kirchzell war am gestrigen Abend wahrlich nicht das bessere, dominierende Team zweier recht schwacher Mannschaften. Die HSG Pohlheim mit seinerseits nur vier Pluspunkten abgeschlagener Tabellen-Vorletzter, machte seine Sache für seine Verhältnisse recht gut. Kirchzell fand nur selten in den eigenen Spielflow und verhedderte sich im Angriff ein ums andere Mal. Es wurde zwar "breit" gespielt, doch sehr viele, unnötige Ballverluste nach oft langen Ballstafetten zeigten kaum Wirkung beim Gegner. Nach einem ausgeglichenen Start hatte der TVK nach 14:18 Minuten beim 10:8- Zwischenstand einen Zwei-Tore-Vorsprung inne, der danach recht leichtfertig hergegeben wurde. Ein unnötiger Bruch im eigenen Spiel sowie zittrige Hände beim Gastgeber sorgten dafür, dass sich Pohlheim danach selbst einen steten Zwei-Tore-Vorsprung heraus arbeitete. Zur eindringlichen Halbzeitansprache der beiden Kirchzeller Übungsleiter stand ein 15:17 aus Sicht des TVK auf der Anzeigetafel. In Abschnitt zwei wurde es nicht besser, im Gegenteil, man lief ständig einem Rückstand hinterher. Der Plan, Pohlheim würde nun müde werden, ging bis Minute 48:20 zu keinem Zeitpunkt auf. (24:27) Danach jedoch raufte sich die Heim-Truppe nochmal zusammen, spielte nun geduldiger und mit dem 31:29-Endstand-Treffer von Joshua Osifo war die berühmte Kirchzeller Vorweihnachtsmesse gelesen.... Weiterlesen
ZWEI PUNKTE FÜR UNTER DEN CHRISTBAUM/TV KIRCHZELL HAT UNGLAUBLICH VIEL DUSEL! Nein, der TV Kirchzell war am gestrigen Abend wahrlich nicht das bessere, dominierende Team zweier recht schwacher Mannschaften. Die HSG Pohlheim mit seinerseits nur vier Pluspunkten abgeschlagener Tabellen-Vorletzter, machte seine Sache für seine Verhältnisse recht gut. Kirchzell fand nur selten in den eigenen Spielflow und verhedderte sich im Angriff ein ums andere Mal. Es wurde zwar "breit" gespielt, doch sehr viele, unnötige Ballverluste nach oft langen Ballstafetten zeigten kaum Wirkung beim Gegner. Nach einem ausgeglichenen Start hatte der TVK nach 14:18 Minuten beim 10:8- Zwischenstand einen Zwei-Tore-Vorsprung inne, der danach recht leichtfertig hergegeben wurde. Ein unnötiger Bruch im eigenen Spiel sowie zittrige Hände beim Gastgeber sorgten dafür, dass sich Pohlheim danach selbst einen steten Zwei-Tore-Vorsprung heraus arbeitete. Zur eindringlichen Halbzeitansprache der beiden Kirchzeller Übungsleiter stand ein 15:17 aus Sicht des TVK auf der Anzeigetafel. In Abschnitt zwei wurde es nicht besser, im Gegenteil, man lief ständig einem Rückstand hinterher. Der Plan, Pohlheim würde nun müde werden, ging bis Minute 48:20 zu keinem Zeitpunkt auf. (24:27) Danach jedoch raufte sich die Heim-Truppe nochmal zusammen, spielte nun geduldiger und mit dem 31:29-Endstand-Treffer von Joshua Osifo war die berühmte Kirchzeller Vorweihnachtsmesse gelesen. Fazit: Als die Alarmglocken gegen Ende hin schon dunkelrot aufleuchteten, wurde der Bock dann doch noch äußerst glücklich umgestoßen. Man zog somit seinen Kopf gerade nochmal so, in Wildwestmanier, aus der berüchtigten Schlinge. Ausgelassen feierte man mit seinem treuen Gefolge einen Erfolg, der mehr als glücklich daherkam. Als Lohn gab es alle Arten von Schaumküssen für das an diesem Abend erneut stark strapazierte Publikum. Da jedoch Dutenhofen/Münchholzhausen sein Heimspiel gegen den Primus Ferndorf sensationell siegreich gestalten konnte, wurde der Abstand zumindest auf Rang zehn leider nicht geringer. Es wird in 2023 ein Kraftakt vonnöten sein, um das angestrebte Ziel Klassenverbleib noch realisieren zu können. Bei nur noch insgesamt vier Heimspielen sind auch einige Auswärtssiege unabdingbar notwendig. Frohe Weihnachten euch allen!
Karlheinz Dolzer schrieb am Dezember 11, 2022 um 9:32 am
KATASTROPHENSTART DES TVK IN FERNDORF/AM SAMSTAG GEGEN POHLHEIM Ehe sich der TV Kirchzell am gestrigen Samstagabend versah, lag er nach 9:17 gespielten Minuten mit sage und schreibe 0:7(!) Toren im Hintertreffen. Was drohte, war eine deftige Schlappe beim unangefochtenen Spitzenreiter TUS Ferndorf. Doch weit gefehlt! Kirchzell fand nun immer mehr Lösungen im Abwehrverbund und auch vorne wurde danach so nach und nach kräftig eingenetzt. Über 1000 Zuschauer wurden Zeuge eines kurzen Aufbäumens der Gastmannschaft. Beim 12:16- Halbzeitstand war man noch so etwas wie auf Schlagdistanz zum Halbprofi- Team. Nach dem 18:15- Anschluss durch den an diesem Abend überragenden Leon David nach 35:03 Minuten keimte kurzzeitig sogar Hoffnung auf, das Match noch ausgeglichener gestalten zu können. Doch Ferndorf hat eben eine äußerst abgezockte Truppe und zog immer wieder das Tempo an. Über die Stationen 20:15, 23:16, 28:22 bis hin zum 30:24- Endstand gewann der Gastgeber dann doch noch standesgemäß und verdient, lief in den Hafen des Erfolges ein. Was wäre ohne den 0:7- Blackout zu Anfang passiert? Es sind Floskeln und für das relativ gute, aber verlorene Spiel kann man sich eben keinen Weihnachtsstern kaufen. Am kommenden Samstag ab 19:30 Uhr gastiert nun die HSG Pohlheim zum 2022- Halali in Miltenberg.... Weiterlesen
KATASTROPHENSTART DES TVK IN FERNDORF/AM SAMSTAG GEGEN POHLHEIM Ehe sich der TV Kirchzell am gestrigen Samstagabend versah, lag er nach 9:17 gespielten Minuten mit sage und schreibe 0:7(!) Toren im Hintertreffen. Was drohte, war eine deftige Schlappe beim unangefochtenen Spitzenreiter TUS Ferndorf. Doch weit gefehlt! Kirchzell fand nun immer mehr Lösungen im Abwehrverbund und auch vorne wurde danach so nach und nach kräftig eingenetzt. Über 1000 Zuschauer wurden Zeuge eines kurzen Aufbäumens der Gastmannschaft. Beim 12:16- Halbzeitstand war man noch so etwas wie auf Schlagdistanz zum Halbprofi- Team. Nach dem 18:15- Anschluss durch den an diesem Abend überragenden Leon David nach 35:03 Minuten keimte kurzzeitig sogar Hoffnung auf, das Match noch ausgeglichener gestalten zu können. Doch Ferndorf hat eben eine äußerst abgezockte Truppe und zog immer wieder das Tempo an. Über die Stationen 20:15, 23:16, 28:22 bis hin zum 30:24- Endstand gewann der Gastgeber dann doch noch standesgemäß und verdient, lief in den Hafen des Erfolges ein. Was wäre ohne den 0:7- Blackout zu Anfang passiert? Es sind Floskeln und für das relativ gute, aber verlorene Spiel kann man sich eben keinen Weihnachtsstern kaufen. Am kommenden Samstag ab 19:30 Uhr gastiert nun die HSG Pohlheim zum 2022- Halali in Miltenberg. Der Gast lies zuletzt durch viele und äußerst knappe Ergebnisse aufhorchen. Meist waren es trotzdem Niederlagen und man steht aktuell einen Rang hinter dem TVK. Trotz ungemein undankbarer Verletztenmisere ist der TVK am Samstag zum Siegen unabdingbar verdammt. Denn nur mit einem solchen ist der Abstand zu den Nichtabstiegsrängen noch nicht zu weit weg. Wie sagte doch Andi Kunz bei der Pressekonferenz unter anderem in Ferndorf treffend:" Wir wollen und werden ab Januar mit dann hoffentlich voller Kapelle eine Aufholjagd starten!" Gesagt und hoffentlich getan: am 17.12. ist bereits im Dezember die Möglichkeit hierfür gegeben. Anwurf für das Kellerduell ist am Samstag, 17.12., um 19:30 Uhr in der Dreifachsporthalle Miltenberg Zum Abschluss des bald abgelaufenen Jahres 2022 noch ein kleines Gedicht: Euch allen wünsche ich ein frohes Fest, für den 17.12. in der Halle recht viele Gäst´. Gesegnete, frohe Weihnachten, Frieden auf Erden, dann wird das mit dem Klassenverbleib schon noch was werden. Das Jahr 2023 soll viel Glück nur bringen, Gesundheit vor allem, und das in allen Dingen. Die große TVK- Familie ist wirklich der Hit, macht ab Januar dann erfolgreich Schritt für Schritt!
Karlheinz Dolzer schrieb am Dezember 4, 2022 um 9:14 am
GERECHTES REMIS GEGEN HAßLOCH IN MILTENBERG/AM SAMSTAG WARTET FERNDORF Also, die Heimspiele des TVK in jüngster Vergangenheit sind wahrlich nicht für Herzkranke geeignet. So auch nicht das Match gegen die TSG Haßloch. Es war mit Sicherheit nicht das Gelbe vom Ei, was sich die beiden Kontrahenten am gestrigen Samstagabend spielerisch lieferten. Sehr viele technische Unzulänglichkeiten gesellten sich zu unglaublich vielen glockenfrei vergebenen Würfen. Kirchzell wie auch Haßloch warfen jedoch über die gesamte Distanz immer wieder ihre große Kampfkraft in die Waagschale. Das Spiel begann überaus zäh, Kirchzell fand überhaupt keinen Spiel-Rhythmus, vergab Siebenmeter und lag nach absolvierten 18:53 Minuten beim 4:10 scheinbar aussichtslos im Hintertreffen. Danach raufte sich der TVK dann doch noch zusammen, kämpfte nun unverdrossen und hatte sich bis zur Halbzeit bis auf ein Tor herangepirscht. Die ersten zehn Minuten in der zweiten Hälfte waren beim Gastgeber erneut zum Vergessen und man handelte sich unerklärlich einen Fünf-Tore-Rückstand ein. Doch beim 22:22 nach gut 50 Minuten war der TVK drauf und dran, das Spiel komplett zu drehen. Es entwickelte sich zum Ende hin ein äußerster Kampf auf Biegen und Brechen und bereits nach Minute 57:56 stand das End-Remis von 25:25 fest. Das Dargebotene war zwar nicht immer schön anzusehen,... Weiterlesen
GERECHTES REMIS GEGEN HAßLOCH IN MILTENBERG/AM SAMSTAG WARTET FERNDORF Also, die Heimspiele des TVK in jüngster Vergangenheit sind wahrlich nicht für Herzkranke geeignet. So auch nicht das Match gegen die TSG Haßloch. Es war mit Sicherheit nicht das Gelbe vom Ei, was sich die beiden Kontrahenten am gestrigen Samstagabend spielerisch lieferten. Sehr viele technische Unzulänglichkeiten gesellten sich zu unglaublich vielen glockenfrei vergebenen Würfen. Kirchzell wie auch Haßloch warfen jedoch über die gesamte Distanz immer wieder ihre große Kampfkraft in die Waagschale. Das Spiel begann überaus zäh, Kirchzell fand überhaupt keinen Spiel-Rhythmus, vergab Siebenmeter und lag nach absolvierten 18:53 Minuten beim 4:10 scheinbar aussichtslos im Hintertreffen. Danach raufte sich der TVK dann doch noch zusammen, kämpfte nun unverdrossen und hatte sich bis zur Halbzeit bis auf ein Tor herangepirscht. Die ersten zehn Minuten in der zweiten Hälfte waren beim Gastgeber erneut zum Vergessen und man handelte sich unerklärlich einen Fünf-Tore-Rückstand ein. Doch beim 22:22 nach gut 50 Minuten war der TVK drauf und dran, das Spiel komplett zu drehen. Es entwickelte sich zum Ende hin ein äußerster Kampf auf Biegen und Brechen und bereits nach Minute 57:56 stand das End-Remis von 25:25 fest. Das Dargebotene war zwar nicht immer schön anzusehen, doch am Ende konnten beide Teams mit dem gerechten Unentschieden wohl recht gut leben. Was am Samstagabend erneut frappierend auffiel, war das Fehlen von Leitfigur Tim Häufglöckner, der das 1:1-Spiel so toll beherrscht; das ging dem TVK zuletzt komplett abhanden. Das leichteste Auswärtsspiel der gesamten Saison steht für den TVK am kommenden Samstag auf dem Spielplan. Kein Geringerer als Spitzenreiter Ferndorf mit seinen immer 1000!! Fans im Rücken wird ein unglaublich heißes Pflaster werden. Jedoch will die Truppe von Hauptmann/Kunz sich nicht kampflos in ihr Schicksal ergeben. Vielmehr will man dem Halbprofikader des Gastgebers das Leben so schwer als nur möglich machen.
Karlheinz Dolzer schrieb am November 27, 2022 um 11:03 am
21:22-HEIMNIEDERLAGE FÜR DEN TV KIRCHZELL/AM SAMSTAG GEGEN DIE HSG HAßLOCH Aus diesem Grund strömen die Fans im Zwei-Wochen-Rhythmus so zahlreich in die Dreifachsporthalle Miltenberg. Das Derby gegen Gelnhausen zum Beispiel vor (fast) vollem Haus beinhaltete alles, was ein Handballspiel so hergeben kann. Raffinesse, größter Einsatz, tolle Torhüterleistungen. Das bessere, wenn auch äußerst glücklichere Ende, hatte der Gast für sich gepachtet. Kirchzell begann sehr gut, führte mit 3:0 und im Abwehrverbund wurde einschließlich Torhüter Löffelmann bis dahin sehr gut gearbeitet. Auch die beiden euphorischen Fanlager lieferten sich ein überaus heißes, aber faires Gefecht. Gelnhausen war mit einer sehr lautstarken und großen Anhängerschar präsent, aber auch die TVK-Fans gaben wahrlich ihr bestes. Es entwickelte sich das erwartet enge Match mit bis zur Halbzeit leichten Vorteilen für die Heimmannschaft (11:9). Kirchzell stockte nach der Halbzeiterfrischung kurzzeitig zu einer Drei-Tore-Führung auf. Danach kam der Odenwaldexpress etwas ins Stocken. Mit unglaublich rasantem Spiel über die Mitte ging nun der TVG seinerseits in Führung. Einen Zwei-Tore-Vorteil hielt der Gast danach bis Minute 55:37. Was danach folgte, war Dramatik pur. Meyer-Ricks verkürzte, Löffelmann entschärfte einen Siebenmeter. Der letzte, verzweifelte, erfolglose Angriff des TVK verpuffte. Was sich anschloss, waren lang anhaltende Jubelorgien der Gästeabteilung. Kirchzell hätte wenigstens einen... Weiterlesen
21:22-HEIMNIEDERLAGE FÜR DEN TV KIRCHZELL/AM SAMSTAG GEGEN DIE HSG HAßLOCH Aus diesem Grund strömen die Fans im Zwei-Wochen-Rhythmus so zahlreich in die Dreifachsporthalle Miltenberg. Das Derby gegen Gelnhausen zum Beispiel vor (fast) vollem Haus beinhaltete alles, was ein Handballspiel so hergeben kann. Raffinesse, größter Einsatz, tolle Torhüterleistungen. Das bessere, wenn auch äußerst glücklichere Ende, hatte der Gast für sich gepachtet. Kirchzell begann sehr gut, führte mit 3:0 und im Abwehrverbund wurde einschließlich Torhüter Löffelmann bis dahin sehr gut gearbeitet. Auch die beiden euphorischen Fanlager lieferten sich ein überaus heißes, aber faires Gefecht. Gelnhausen war mit einer sehr lautstarken und großen Anhängerschar präsent, aber auch die TVK-Fans gaben wahrlich ihr bestes. Es entwickelte sich das erwartet enge Match mit bis zur Halbzeit leichten Vorteilen für die Heimmannschaft (11:9). Kirchzell stockte nach der Halbzeiterfrischung kurzzeitig zu einer Drei-Tore-Führung auf. Danach kam der Odenwaldexpress etwas ins Stocken. Mit unglaublich rasantem Spiel über die Mitte ging nun der TVG seinerseits in Führung. Einen Zwei-Tore-Vorteil hielt der Gast danach bis Minute 55:37. Was danach folgte, war Dramatik pur. Meyer-Ricks verkürzte, Löffelmann entschärfte einen Siebenmeter. Der letzte, verzweifelte, erfolglose Angriff des TVK verpuffte. Was sich anschloss, waren lang anhaltende Jubelorgien der Gästeabteilung. Kirchzell hätte wenigstens einen Punkt verdient gehabt und im einheimischen Lager war riesengroße Tristesse angesagt. Am kommenden Samstag startet bereits die wegweisende Rückrunde für den TVK. Gegner sind dann die TSG-Männer aus dem pfälzischen Haßloch. Man will gegen Haßloch, wie in deren Holidaypark, keine Achterbahnfahrt unternehmen. Vielmehr soll der Gast mit unbändigem Kampfgeist in die Knie gezwungen werden. Die Gäste haben bisher neun Spiele siegreich gestalten können, nur vier an der Zahl wurden negativ gestaltet. Man belegt derzeit mit herausragenden 18:8 Punkten einen im Vorfeld nicht für möglich gehaltenen vierten Platz in der Tabelle. Haßloch mit seinem routinierten und erfahrenen Kader hat eine großartige Sequenz aufzubieten und stellt eine weitere Herkulesaufgabe für Kirchzell dar. Also TVK-Fans, feuert eure Jungs so euphorisch, wie zuletzt geschehen, an. Die Nichtabstiegsränge sind nach wie vor noch nicht zu weit weg, und der Klassenverbleib bleibt auch weiterhin nicht illusorisch. Anwurf für die Partie ist am Samstag, 3.12., um 19:30 Uhr in der Dreifachsporthalle Miltenberg
Karlheinz Dolzer schrieb am November 20, 2022 um 10:50 am
ERNEUTE NIEDERLAGE FÜR DEN TV KIRCHZELL/AM SAMSTAG DERBY GEGEN DEN TV GELNHAUSEN. Die HSG Rodgau Nieder-Roden war am vergangenen Samstag wahrlich nicht die eigentlich erwartete, unüberwindbare Kanone für den TV Kirchzell. Zudem waren die beiden Referees Jaros/Thrun dem umkämpften Match zu keiner Zeit auch nur annähernd gewachsen. Sie bedienten ihre Pfeifen äußerst inkompetent und unglaublich kleinlich; das aber auf beiden Seiten. Bereits in Minute eins erhielt Torhüter Jörg für den TV Kirchzell beim Herauslaufen wegen angeblicher "Berührung" eines 'Gegenspielers eine indiskutable, aber diskussionswürdige rote Karte. Nach sehr zähem Beginn mit nur wenigen Toren entwickelte sich im weiteren Verlauf ein eher zerfahrenes Match mit leichten Vorteilen für die HSG. Man merkte dem Spiel des Gastes vor allem den Ausfall von Leistungsträger und Top-Torschütze Tim Häufglöckner negativ an. Ebenfalls kam das zu Beginn der Saison so toll funktionierende Kreisspiel kaum zum Tragen. Auch die Bemühungen über die Außenspieler wurden sträflich vernachlässigt, sehr viel spielte sich über die enge Mitte ab. Man konnte dem TVK zu keiner Zeit ein kämpferisches Manko ankreiden, es sollte halt eben nicht zu einem Erfolg ausreichen. Am Ende stand eine schon verdiente und bittere 20:25- Niederlage (Halbzeit 9:11) auf der Anzeigetafel. Am kommenden Samstag ab 19:30 Uhr kommt... Weiterlesen
ERNEUTE NIEDERLAGE FÜR DEN TV KIRCHZELL/AM SAMSTAG DERBY GEGEN DEN TV GELNHAUSEN. Die HSG Rodgau Nieder-Roden war am vergangenen Samstag wahrlich nicht die eigentlich erwartete, unüberwindbare Kanone für den TV Kirchzell. Zudem waren die beiden Referees Jaros/Thrun dem umkämpften Match zu keiner Zeit auch nur annähernd gewachsen. Sie bedienten ihre Pfeifen äußerst inkompetent und unglaublich kleinlich; das aber auf beiden Seiten. Bereits in Minute eins erhielt Torhüter Jörg für den TV Kirchzell beim Herauslaufen wegen angeblicher "Berührung" eines 'Gegenspielers eine indiskutable, aber diskussionswürdige rote Karte. Nach sehr zähem Beginn mit nur wenigen Toren entwickelte sich im weiteren Verlauf ein eher zerfahrenes Match mit leichten Vorteilen für die HSG. Man merkte dem Spiel des Gastes vor allem den Ausfall von Leistungsträger und Top-Torschütze Tim Häufglöckner negativ an. Ebenfalls kam das zu Beginn der Saison so toll funktionierende Kreisspiel kaum zum Tragen. Auch die Bemühungen über die Außenspieler wurden sträflich vernachlässigt, sehr viel spielte sich über die enge Mitte ab. Man konnte dem TVK zu keiner Zeit ein kämpferisches Manko ankreiden, es sollte halt eben nicht zu einem Erfolg ausreichen. Am Ende stand eine schon verdiente und bittere 20:25- Niederlage (Halbzeit 9:11) auf der Anzeigetafel. Am kommenden Samstag ab 19:30 Uhr kommt es in der Dreifachsporthalle Miltenberg zu einem weiteren, wohl sehr emotionalen Derby. Kein Geringerer als der TV Gelnhausen kreuzt dann zum ewig-jungen Duell mit dem TVK die scharfen Klingen. Die Barbarossa-Städter nennen einen breiten, überragenden Kader ihr Eigen und sind äußerst individuell sowie auf allen Positionen doppelt besetzt. Da springt in der jüngsten Mannschaft der 3. Liga Südwest mit einem Altersschnitt von gut 22 Jahren jeder für den anderen stets in die Bresche. Mit bisher erreichten, phantastischen 16:8 Punkten liegt man fast schon sensationell und unerwartet auf dem 3. Platz im Tableau. Kirchzell gönnt seinem Wochenendkontrahenten diesen bisherigen Lauf sicherlich uneingeschränkt. Doch will man die Siegesserie der Gäste mit einer couragierten und deutlichen Leistungssteigerung durchbrechen. Der oft fälschlicherweise als kleiner TVG bezeichnete Gast wird eine große Anhänger- schar von mehr als 50 Personen nach Miltenberg mitbringen. Da heißt es für alle TVK-Fans: Haltet lautstark aber jederzeit fair dagegen, sorgt für den unbedingt notwendigen Heimvorteil. Noch lange nicht hat der Dritte-Liga-Zug den Miltenberger Bahnhof ohne Kirchzell verlassen, die Hoffnung stirbt also immer zuletzt. Anwurf für die Partie ist am Samstag, 26.11., um 19:30 Uhr in der Dreifachsporthalle Miltenberg Nord
Karlheinz Dolzer schrieb am November 13, 2022 um 3:26 pm
KIRCHZELL BRICHT BEIM 18:25 NACH DER HALBZEIT VÖLLIG EIN So eine Begegnung muss man erst mal absacken lassen. Kirchzell begann gut, sehr gut und zeigte bis Minute 22:58 sein wohl bestes und stärkstes Saisonspiel. 10:3! stand es zu diesem Zeitpunkt für den Gastgeber und kein Zuschauer gab da noch einen Steinpilz auf das Gäste-Team. Doch schon kurz danach musste man zu der unerklärlichen Erkenntnis kommen, dass der Kontrahent bei bis dahin schon zwei genommenen Auszeiten nicht klein beigeben würde. Die TVK-Abwehr kam nach überragender Anfangsphase etwas ins Schwimmen und mit einem 11:7- Vorsprung wurden die Seiten gewechselt. Nach der Pause drehte der nun gut sortierte Gast ungemein, voll und ganz auf. Treffer um Treffer wurde aufgeholt und bereits in Minute 46:49 war die berühmte Messe beim 13:18 unabdingbar gelesen, ohne dass Pfarrer Prokschi anwesend gewesen wäre. Hinzu kam die unglückliche rote Karte für Tom Spieß nach nicht einmal 34 gespielten Minuten. Während bei Kirchzell die Köpfe nun immer tiefer sanken, spielte sich TUS 04 Dansenberg so etwas wie in einen Rausch und feierte am Ende einen überaus stark bejubelten 25:18- Erfolg. Fazit: Der TVK musste seinem unglaublich hohen Anfangstempo schon vor der Halbzeitsirene Tribut zollen, warum auch immer! Im zweiten... Weiterlesen
KIRCHZELL BRICHT BEIM 18:25 NACH DER HALBZEIT VÖLLIG EIN So eine Begegnung muss man erst mal absacken lassen. Kirchzell begann gut, sehr gut und zeigte bis Minute 22:58 sein wohl bestes und stärkstes Saisonspiel. 10:3! stand es zu diesem Zeitpunkt für den Gastgeber und kein Zuschauer gab da noch einen Steinpilz auf das Gäste-Team. Doch schon kurz danach musste man zu der unerklärlichen Erkenntnis kommen, dass der Kontrahent bei bis dahin schon zwei genommenen Auszeiten nicht klein beigeben würde. Die TVK-Abwehr kam nach überragender Anfangsphase etwas ins Schwimmen und mit einem 11:7- Vorsprung wurden die Seiten gewechselt. Nach der Pause drehte der nun gut sortierte Gast ungemein, voll und ganz auf. Treffer um Treffer wurde aufgeholt und bereits in Minute 46:49 war die berühmte Messe beim 13:18 unabdingbar gelesen, ohne dass Pfarrer Prokschi anwesend gewesen wäre. Hinzu kam die unglückliche rote Karte für Tom Spieß nach nicht einmal 34 gespielten Minuten. Während bei Kirchzell die Köpfe nun immer tiefer sanken, spielte sich TUS 04 Dansenberg so etwas wie in einen Rausch und feierte am Ende einen überaus stark bejubelten 25:18- Erfolg. Fazit: Der TVK musste seinem unglaublich hohen Anfangstempo schon vor der Halbzeitsirene Tribut zollen, warum auch immer! Im zweiten Abschnitt kam man zu keinem Zeitpunkt mehr in die Gänge, wirkte äußerst saft- und kraftlos. Trotzdem wurde versucht, das Spiel immer noch einigermaßen offen zu gestalten. Nächsten Samstag steht der ungemein schwere Gang zur überaus ambitionierten HSG Rodgau Nieder-Roden an. Die Baggersee-Piraten haben sich seit sehr vielen Jahren in der 3. Handball-Bundesliga etabliert und glänzen Saison für Saison mit vorderen Tabellenplätzen. Doch auch dieses Match fängt erst mal bei 0:0 an und man darf gespannt wie ein Fitzbogen sein, wie der TVK sich dort präsentiert und schlägt. Überraschungen gehören zu jedem Sport dazu, doch ein Sieg in Nieder-Roden wäre natürlich einer Sensation gleichzusetzen.
Karlheinz Dolzer schrieb am November 5, 2022 um 10:58 pm
KIRCHZELL ENTTÄUSCHT BEIM 26:37 AUF GANZER LINIE/AM SAMSTAG HEIMSPIEL GEGEN TUS 04 DANSENBERG Da freuen sich überaus viele Kirchzeller Anhänger den ganzen Samstag auf den livestream des TV Kirchzell bei Friesenheim/Hochdorf II am Abend. Und dann? Mit einer destrasiosen, indiskutablen Vorstellung verspielte der TVK am vergangenen Spieltag sehr viel Kredit. Das gesamte Team um das Trainer-Duo Hauptmann/Kunz wirkte äußerst indisponiert und total verunsichert. Praktisch ohne Gegenwehr, ohne jeglichen Biss, ergab man sich in sein trauriges Schicksal. Drei mickrige Feldtörchen nach 19:50 Minuten sind einfach viel zu wenig, um über die Dauer des Spiels auch nur einen Blumenkübel des Obst- und Gartenbauvereins Kirchzell zu gewinnen. Obwohl der Gastgeber in Hälfte eins durch eine Zwei-Minuten-Flut fast ständig in Unterzahl agierte, schlug man daraus in keiner Weise Kapital. Das Gegenteil war der Fall, Hochdorf erzielte selbst da recht einfache und viele Tore. Auch die 'Torhüterposition ging an diesem schrecklichen Abend um Längen an den Gastgeber. Jörg und Co wurden ob der überaus löchrigen Abwehr halt auch sehr oft allein gelassen. Unisono ist Fakt: Es ist zum jetzigen, frühen Zeitpunkt wegen der vielen Absteiger bereits fünf vor zwölf bei 8:12 Punkten! Am kommenden Samstag ab 19:30 Uhr ist mit TUS 04 Dansenberg ein selbsternannter... Weiterlesen
KIRCHZELL ENTTÄUSCHT BEIM 26:37 AUF GANZER LINIE/AM SAMSTAG HEIMSPIEL GEGEN TUS 04 DANSENBERG Da freuen sich überaus viele Kirchzeller Anhänger den ganzen Samstag auf den livestream des TV Kirchzell bei Friesenheim/Hochdorf II am Abend. Und dann? Mit einer destrasiosen, indiskutablen Vorstellung verspielte der TVK am vergangenen Spieltag sehr viel Kredit. Das gesamte Team um das Trainer-Duo Hauptmann/Kunz wirkte äußerst indisponiert und total verunsichert. Praktisch ohne Gegenwehr, ohne jeglichen Biss, ergab man sich in sein trauriges Schicksal. Drei mickrige Feldtörchen nach 19:50 Minuten sind einfach viel zu wenig, um über die Dauer des Spiels auch nur einen Blumenkübel des Obst- und Gartenbauvereins Kirchzell zu gewinnen. Obwohl der Gastgeber in Hälfte eins durch eine Zwei-Minuten-Flut fast ständig in Unterzahl agierte, schlug man daraus in keiner Weise Kapital. Das Gegenteil war der Fall, Hochdorf erzielte selbst da recht einfache und viele Tore. Auch die 'Torhüterposition ging an diesem schrecklichen Abend um Längen an den Gastgeber. Jörg und Co wurden ob der überaus löchrigen Abwehr halt auch sehr oft allein gelassen. Unisono ist Fakt: Es ist zum jetzigen, frühen Zeitpunkt wegen der vielen Absteiger bereits fünf vor zwölf bei 8:12 Punkten! Am kommenden Samstag ab 19:30 Uhr ist mit TUS 04 Dansenberg ein selbsternannter Hochkaräter in Miltenberg zu Gast. Dieser Gegner wurde im Vorfeld der Runde von vielen Experten sehr häufig zu einem der Favoriten auf die Meisterschaft genannt. Zwar steht der Kontrahent "nur" im gesicherten Mittelfeld der Tabelle, doch das ist nicht der Anspruch des Teams aus einem Stadtteil von Kaiserslautern. Was hat den TV Kirchzell vor noch nicht all zu langer Zeit stets ausgemacht und ausgezeichnet? Kampfgeist, Kampfkraft, sein Herz in die Waagschale werfen. Für Samstag werden diese augenscheinlichen Tugenden und Attribute vehement vonnöten sein, um auch nur annähernd konkurrenzfähig zu sein. Als achter Mann müssen die momentan sicherlich schon enttäuschten und frustrierten Fans des TVK ohne Wenn und Aber für eine enthusiastische Stimmung in der Dreifachsporthalle sorgen. Nur so kann man das immens starke Gäste-Team vielleicht, aber hoffentlich, in die Knie zwingen, in die Schranken verweisen. Ein Sieg wäre zudem Balsam für alle geschwächten Kirchzeller Seelen, das Handball spielen kann ja über Nacht nicht verlernt worden sein. Also TVK-Sport-Gemeinde, packt es alle gemeinsam lautstark, aber jederzeit fair an. Anwurf für die Begegnung ist am Samstag, 12.11. um 19:30 Uhr in der Dreifachsporthalle Miltenberg Nord.
Karlheinz Dolzer schrieb am Oktober 28, 2022 um 12:50 pm
KIRCHZELL GEGEN HANAU VÖLLIG VON DER ROLLE/AN ALLERHEILIGEN BAYERISCHES DERBY GEGEN WALDBÜTTELBRUNN Mit einer weitestgehend blutleeren, indiskutablen Vorstellung enttäuschte das Team des TV Kirchzell in der mit über 400 Zuschauern sehr gut besetzten Dreifachsporthalle Miltenberg seine lautstarken Anhänger. Nicht ein Spieler des TVK erreichte auch nur annähernd Normalform. Die abgezockte, hoch gehandelte und überaus motivierte Truppe der HSG Hanau war bis auf den recht ausgeglichenen Beginn jederzeit Herr in fremder Halle und lag teilweise mit 10! Treffern in Front. Ein Aufbäumen der Heimmannschaft war zu keiner Minute des Spiels erkennbar und man ließ sich letztendlich vorführen, die berühmte Butter recht schnell vom Brot nehmen. Hanau spielte sein Pensum mit gradlinigem Impulsen sowohl in der stark zupackenden Abwehr als auch im Angriff sehr solide herunter und war dem TVK in allen Bereichen sehr deutlich überlegen. Zudem war Torsteher Can Adamir auf Hanauer Seite Turm in der Schlacht und brachte die Kirchzeller Angreifer schier zur Weißglut. Die HSG siegte nach einer 13:9- Führung zur Halbzeit am Ende hochverdient mit 27:21- Toren. Am kommenden Dienstag, also an Allerheiligen ab 18:00 Uhr, ist uneingeschränkte Wiedergutmachung angesagt, sonst findet man sich recht schnell in der dichtgestaffelten Abstiegszone wieder. Kontrahent ist dann das mit 0:16 Punkten... Weiterlesen
KIRCHZELL GEGEN HANAU VÖLLIG VON DER ROLLE/AN ALLERHEILIGEN BAYERISCHES DERBY GEGEN WALDBÜTTELBRUNN Mit einer weitestgehend blutleeren, indiskutablen Vorstellung enttäuschte das Team des TV Kirchzell in der mit über 400 Zuschauern sehr gut besetzten Dreifachsporthalle Miltenberg seine lautstarken Anhänger. Nicht ein Spieler des TVK erreichte auch nur annähernd Normalform. Die abgezockte, hoch gehandelte und überaus motivierte Truppe der HSG Hanau war bis auf den recht ausgeglichenen Beginn jederzeit Herr in fremder Halle und lag teilweise mit 10! Treffern in Front. Ein Aufbäumen der Heimmannschaft war zu keiner Minute des Spiels erkennbar und man ließ sich letztendlich vorführen, die berühmte Butter recht schnell vom Brot nehmen. Hanau spielte sein Pensum mit gradlinigem Impulsen sowohl in der stark zupackenden Abwehr als auch im Angriff sehr solide herunter und war dem TVK in allen Bereichen sehr deutlich überlegen. Zudem war Torsteher Can Adamir auf Hanauer Seite Turm in der Schlacht und brachte die Kirchzeller Angreifer schier zur Weißglut. Die HSG siegte nach einer 13:9- Führung zur Halbzeit am Ende hochverdient mit 27:21- Toren. Am kommenden Dienstag, also an Allerheiligen ab 18:00 Uhr, ist uneingeschränkte Wiedergutmachung angesagt, sonst findet man sich recht schnell in der dichtgestaffelten Abstiegszone wieder. Kontrahent ist dann das mit 0:16 Punkten bereits weit abgeschlagene Schlusslicht, die DJK Waldbüttelbrunn. Die acht Kilometer westlich von Würzburg gelegene 5000- Einwohner-Gemeinde ist auch bekannt für ihren sehr guten, reinen Wein und will diesen, wenn möglich, auch dem TV Kirchzell einschenken. Das einzige, in der 3. Liga Südwest auszutragende bayerische Derby in der Churfranken Stadt Miltenberg muss jedoch unabdingbar zu Gunsten von Kirchzell entschieden werden. Doch aufgepasst: Waldbüttelbrunn konnte schon recht viele Begegnungen sehr knapp gestalten und ist beileibe nicht als Kanonenfutter und Punktelieferant zu bezeichnen. Kirchzell wird sich gegenüber der beiden letzten Spiele enorm steigern müssen, sonst könnte es sogar gegen den Feiertags-Gegner ein böses Erwachen geben. Die beiden Kirchzeller Übungsleiter Hauptmann/Kunz werden in dieser Woche wohl mehr als Psychologen denn Handballtrainer tätig gewesen sein. Der Ball bewegt sich also wieder am 1. November ab 18:00 Uhr in der Dreifachsporthalle Miltenberg-Nord. Das Match kann natürlich wie immer auch auf Sportdeutschland, "livestream," gerne verfolgt werden.
Sabrina Brenneis schrieb am September 25, 2022 um 10:18 am
Ich möchte mal ein großes Lob an unseren gesamten Livestream (allen voran Johannes Zang) aussprechen. Ich habe die vergangenen Spiele über den Livestream verfolgt und muss sagen, unser Livestream ist unschlagbar!!! Die Qualität des Bildes ist perfekt, tolle Kommentatoren, die Werbung ist ideal platziert - tolles Gesamtpaket! Da hab ich mich über die "Käufe" der Auswärtsspiele doch schon sehr geärgert!
Ich möchte mal ein großes Lob an unseren gesamten Livestream (allen voran Johannes Zang) aussprechen. Ich habe die vergangenen Spiele über den Livestream verfolgt und muss sagen, unser Livestream ist unschlagbar!!! Die Qualität des Bildes ist perfekt, tolle Kommentatoren, die Werbung ist ideal platziert - tolles Gesamtpaket! Da hab ich mich über die "Käufe" der Auswärtsspiele doch schon sehr geärgert!
friedbert spinner schrieb am August 20, 2022 um 9:41 pm
Möchte mich für die Überraschung zu meinem 80. Geburtstag beim Trainerstab und der gesamten Mannschaft recht herzlich bedanken, hat mich sehr gefreut. Bei Alex werde ich für Mannschaftskasse meinen Obolus übergeben. Nochmals vielen Dank
Möchte mich für die Überraschung zu meinem 80. Geburtstag beim Trainerstab und der gesamten Mannschaft recht herzlich bedanken, hat mich sehr gefreut. Bei Alex werde ich für Mannschaftskasse meinen Obolus übergeben. Nochmals vielen Dank
Karl Rippberger schrieb am Mai 25, 2022 um 6:45 pm
Ich habe mich sehr gefreut dass Andy und Alex mit der super Truppe geschaft haben da ich in Ungarn lebe bin ich nicht immer auf dem laufenden einen Herzlichen Gruß an die ganze Manschaft Euer Spezialfan Karli
Ich habe mich sehr gefreut dass Andy und Alex mit der super Truppe geschaft haben da ich in Ungarn lebe bin ich nicht immer auf dem laufenden einen Herzlichen Gruß an die ganze Manschaft Euer Spezialfan Karli
GvK schrieb am Mai 21, 2022 um 9:05 pm
... in der 57. Spielminute sogar Spitzenreiter, Spitzenreiter hey, hey, Spitzenreiter, Spitzenreiter, hey, hey! Ihr seid so eine geile Truppe, wenn´s einer verdient hat dann ihr. Glückwunsch
... in der 57. Spielminute sogar Spitzenreiter, Spitzenreiter hey, hey, Spitzenreiter, Spitzenreiter, hey, hey! Ihr seid so eine geile Truppe, wenn´s einer verdient hat dann ihr. Glückwunsch
Erich Link schrieb am Mai 18, 2022 um 5:30 pm
Es freut mich sehr, dass im Hallenheft auch mal die Leistung der Bietigheimer Handball Mädels mit der überragenden Julia erwähnt wurde.
Es freut mich sehr, dass im Hallenheft auch mal die Leistung der Bietigheimer Handball Mädels mit der überragenden Julia erwähnt wurde.
Karlheinz Dolzer schrieb am Januar 19, 2022 um 2:46 pm
JETZT EINFACH MAL DRANBLEIBEN!!! Immens wichtige Big Points schaffte der TVK am vergangenen Wochenende bei der HSG Dutenhofen/Münchholzhausen. Nachdem man über 50 Minuten lang ständig einem zumeist knappem Rückstand hinterherlief, zeigte man zur Crunchtime hin beste Nervenstärke und hatte auch die nötige Kondition im Köcher. Dieser Sieg war wohl keine Sensation, doch für alle Beteiligten Balsam auf die Kirchzeller Seelen. Jedoch, dieser Auswärts-Erfolg ist erst viel wert, wenn auch die zweite Mannschaft des Bundesligisten HC Erlangen in die Schranken verwiesen werden kann. Bei einem Spiel weniger als die Konkurrenz steht Erlangen nach Minus-Punkten auf dem phantastischen zweiten Rang der Tabelle. Kirchzell wird gut beraten sein, die größtenteils jungen, erfolgshungrigen HC-Akteure in der Abwehr hart aber fair anzugehen. Zudem ist ein schnelles Rückzugsverhalten notwendig, um von Erlangen gerne gespielte erste und zweite Wellen schon im Keim zu ersticken. Der TVK hat es nach wie vor in den eigenen Händen, zum vorläufigen Saisonfinale am 5. März den von sehr vielen Mannschaften angestrebten 6. Platz zu ergattern. Das Trainer-Duo Kunz und Hauptmann ist ein ganz tolles, sich hervorragend ergänzendes Duett, das die notwendigen Anweisungen vor und während dem Match schon geben wird. Sollte eine begrenzte Anzahl an Fans erlaubt sein, wird auch auf... Weiterlesen
JETZT EINFACH MAL DRANBLEIBEN!!! Immens wichtige Big Points schaffte der TVK am vergangenen Wochenende bei der HSG Dutenhofen/Münchholzhausen. Nachdem man über 50 Minuten lang ständig einem zumeist knappem Rückstand hinterherlief, zeigte man zur Crunchtime hin beste Nervenstärke und hatte auch die nötige Kondition im Köcher. Dieser Sieg war wohl keine Sensation, doch für alle Beteiligten Balsam auf die Kirchzeller Seelen. Jedoch, dieser Auswärts-Erfolg ist erst viel wert, wenn auch die zweite Mannschaft des Bundesligisten HC Erlangen in die Schranken verwiesen werden kann. Bei einem Spiel weniger als die Konkurrenz steht Erlangen nach Minus-Punkten auf dem phantastischen zweiten Rang der Tabelle. Kirchzell wird gut beraten sein, die größtenteils jungen, erfolgshungrigen HC-Akteure in der Abwehr hart aber fair anzugehen. Zudem ist ein schnelles Rückzugsverhalten notwendig, um von Erlangen gerne gespielte erste und zweite Wellen schon im Keim zu ersticken. Der TVK hat es nach wie vor in den eigenen Händen, zum vorläufigen Saisonfinale am 5. März den von sehr vielen Mannschaften angestrebten 6. Platz zu ergattern. Das Trainer-Duo Kunz und Hauptmann ist ein ganz tolles, sich hervorragend ergänzendes Duett, das die notwendigen Anweisungen vor und während dem Match schon geben wird. Sollte eine begrenzte Anzahl an Fans erlaubt sein, wird auch auf diese gezählt werden müssen, um so etwas wie Heimspiel-Atmosphäre zu erzeugen. Kämpfen Kirchzell, kämpfen und hobtse!!!
Karlheinz Dolzer schrieb am Dezember 9, 2021 um 6:48 am
KÖNNEN GUT 100 ZUSCHAUER DEN TVK ZUM SIEG TREIBEN?? Nach dem eigentlich erwarteten, am Ende auch ungefährdeten Sieg beim Tabellenschlusslicht Coburg 2 wartet auf den TVK am Samstag eine überaus knifflige Aufgabe. Zum Derby erwartet die Kunz-Hauptmann-Truppe mit Nieder-Roden einen Hochkaräter. Der Gegner ist gespickt mit phantastischen Einzel-Akteuren, jedoch steht wie auch beim Gastgeber die mannschaftliche Geschlossenheit an erster Stelle und im Vordergrund. Die HSG steht mit guten 14:8 Punkten als Vierter der Tabelle relativ gut da. Man wird wie immer an seine Leistungsgrenze gehen, um Plus-Punkte mit nach Hause zu nehmen. Mit einem Heim-Sieg jedoch könnten die Einheimischen bis auf einen Punkt an Nieder-Roden heranrücken. Damit bekäme die Hoffnung auf den so sehr angestrebten sechsten Rang neue, positive Nahrung. Wie wird die Stimmung der Pandemie geschuldeten arg reduzierten Zuschauer-Kapazität sein? Tragen wir den TVK trotz allem doch dahingehend an, dass ein Erfolg keine Utopie bleiben muss. Als agiler Gästebuchschreiber wünsche ich der gesamten, großen TVK-Familie eine noch besinnliche Adventszeit, frohe, gesegnete Weihnachten und für 2022 vor allem ein Ende des grausigen Corona. Glück, Gesundheit, Zufriedenheit sowie Erfolg sollen Euer aller Wegbegleiter im neuen Jahr sein.
KÖNNEN GUT 100 ZUSCHAUER DEN TVK ZUM SIEG TREIBEN?? Nach dem eigentlich erwarteten, am Ende auch ungefährdeten Sieg beim Tabellenschlusslicht Coburg 2 wartet auf den TVK am Samstag eine überaus knifflige Aufgabe. Zum Derby erwartet die Kunz-Hauptmann-Truppe mit Nieder-Roden einen Hochkaräter. Der Gegner ist gespickt mit phantastischen Einzel-Akteuren, jedoch steht wie auch beim Gastgeber die mannschaftliche Geschlossenheit an erster Stelle und im Vordergrund. Die HSG steht mit guten 14:8 Punkten als Vierter der Tabelle relativ gut da. Man wird wie immer an seine Leistungsgrenze gehen, um Plus-Punkte mit nach Hause zu nehmen. Mit einem Heim-Sieg jedoch könnten die Einheimischen bis auf einen Punkt an Nieder-Roden heranrücken. Damit bekäme die Hoffnung auf den so sehr angestrebten sechsten Rang neue, positive Nahrung. Wie wird die Stimmung der Pandemie geschuldeten arg reduzierten Zuschauer-Kapazität sein? Tragen wir den TVK trotz allem doch dahingehend an, dass ein Erfolg keine Utopie bleiben muss. Als agiler Gästebuchschreiber wünsche ich der gesamten, großen TVK-Familie eine noch besinnliche Adventszeit, frohe, gesegnete Weihnachten und für 2022 vor allem ein Ende des grausigen Corona. Glück, Gesundheit, Zufriedenheit sowie Erfolg sollen Euer aller Wegbegleiter im neuen Jahr sein.
Odenwäller schrieb am Dezember 8, 2021 um 12:29 pm
Das erste mal das Kirchzell einen Trainer rausgeworfen hat!!
Das erste mal das Kirchzell einen Trainer rausgeworfen hat!!
Karlheinz Dolzer schrieb am November 21, 2021 um 9:12 am
DER AKTUELLE, UNEINGESCHRÄNKTE PRIMUS KOMMT NACH MILTENBERG UND KAUM EINER MERKTS? Nach der überaus deutlichen, aber auch unerwarteten Schlappe in 'Budenheim sowie einer Niederlage im Vorrundenspiel in Hanau stand der TVK im Heimspiel gegen Haspo Bayreuth bereits gehörig in der Bredouille. Der TVK zeigt dabei sein wahres (Heimspiel)- Gesicht und schickte die äußerst spielstarken Gäste mit einer verdienten Niederlage in die Wagner-Stadt zurück. Am Samstag ab 19:30 Uhr kreuzt man nun zum Rückspiel erneut die Klingen gegen das Maß aller derzeitigen Dinge, die HSG Hanau. Dem neuen Tabellenführer gelang am letzten Freitagabend ein großartiger Coup, indem man in Groß-Bieberau mit 23:22 die mehr als glückliche Oberhand behielt. Vor 720! restlos begeisterten Zuschauern, darunter 150! Fans aus Hanau, gelang mit der Schlusssirene der lucky punch. 10:16 lag man nach 40:49 gespielten Minuten eigentlich schon aussichtslos zurück, um danach seine überragende Physis erneut und wie schon so oft abzurufen. Auch der TVK musste erfahren, dass Hanau über eine tolle, unbändige Kondition verfügt. 14 adäquat einsetzbare und gleichwertige Akteure können stets wechselnd eingesetzt werden, um dabei kaum einen Leistungsabfall feststellen zu können. Kirchzell dagegen powert mit maximal 10/11 Spielern über die gesamten 60 Minuten durch. Einen Leistungsabfall jedoch darf man sich gegen die... Weiterlesen
DER AKTUELLE, UNEINGESCHRÄNKTE PRIMUS KOMMT NACH MILTENBERG UND KAUM EINER MERKTS? Nach der überaus deutlichen, aber auch unerwarteten Schlappe in 'Budenheim sowie einer Niederlage im Vorrundenspiel in Hanau stand der TVK im Heimspiel gegen Haspo Bayreuth bereits gehörig in der Bredouille. Der TVK zeigt dabei sein wahres (Heimspiel)- Gesicht und schickte die äußerst spielstarken Gäste mit einer verdienten Niederlage in die Wagner-Stadt zurück. Am Samstag ab 19:30 Uhr kreuzt man nun zum Rückspiel erneut die Klingen gegen das Maß aller derzeitigen Dinge, die HSG Hanau. Dem neuen Tabellenführer gelang am letzten Freitagabend ein großartiger Coup, indem man in Groß-Bieberau mit 23:22 die mehr als glückliche Oberhand behielt. Vor 720! restlos begeisterten Zuschauern, darunter 150! Fans aus Hanau, gelang mit der Schlusssirene der lucky punch. 10:16 lag man nach 40:49 gespielten Minuten eigentlich schon aussichtslos zurück, um danach seine überragende Physis erneut und wie schon so oft abzurufen. Auch der TVK musste erfahren, dass Hanau über eine tolle, unbändige Kondition verfügt. 14 adäquat einsetzbare und gleichwertige Akteure können stets wechselnd eingesetzt werden, um dabei kaum einen Leistungsabfall feststellen zu können. Kirchzell dagegen powert mit maximal 10/11 Spielern über die gesamten 60 Minuten durch. Einen Leistungsabfall jedoch darf man sich gegen die Grimmstädter zu keiner Zeit erlauben, um den Heimnimbus der Ungeschlagenheit wahren zu können. Hanau hat sich mittelfristig das Ziel 2. Liga gesetzt und ist auf einem sehr guten Weg dahin. Die Frage lautet auch: Ist Tom Spieß wieder fit, wird die Leitfigur im Kirchzeller Team nach seiner Wadenblessur auflaufen können? Wie wichtig dieser Team-Player wirklich ist, zeigte sich vor allem in den beiden verlorenen Auswärtspleiten, als ein ordnender Regisseur und Top-Torschütze an allen Ecken und Enden fehlte. Zudem wäre es mehr als erfreulich, wenn recht viele TVK-Fans den Weg nach Miltenberg-Nord finden würden. Der 8. Mann ist auf einem dornigen Weg für einen angestrebten Erfolg enorm wichtig. Die neue "Festung" Dreifachsporthalle soll auch weiterhin uneinnehmbar bleiben. Die Atmosphäre dort ist phantastisch und spornt die Spieler stets zu Höchstleistungen an.
Karlheinz Dolzer schrieb am Oktober 9, 2021 um 11:12 pm
BEGEISTERNDES, PHANTASTISCHES HANDBALL-EVENT IN MITENBERG MANNSCHAFTLICHE GESCHLOSSENHEIT SICHERN VERDIENTEN PUNKT In einer phänomenalen, äußerst intensiven Partie vor über 400 begeisterten Zuschauern teilten sich am heutigen Abend das Spitzen-Team der HSG Bieberau/Modau und der gastgebende TVK beim 32:32- Unentschieden sehr gerecht die Punkte. Betrachtet man die gesamte Partie objektiv, hätte es in dieser Begegnung auch keinen Verlieren geben dürfen, zu ausgeglichen gestaltete sich fast das gesamte Spiel. Nach ausgeglichenem Beginn setzte sich die Karrer-Truppe peu a peu ab und führte nach gut 25 gespielten Minuten mit sage und schreibe 15:10. Die sehr zahlreich mitgereisten Bieberauer Fans rieben sich zu diesem Zeitpunkt verwundert die Augen. Doch ein überragender Lars Spieß auf Gästeseite hielt sein Team mit insgesamt neun sauber erzielten Treffern stets auf Schlagdistanz. Dieses Mal brach Kirchzell in Hälfte zwei jedoch Gott sei Dank nicht ein, obwohl die Falken im zweiten Abschnitt oftmals mit zwei Toren führten. Mit einer unglaublichen, überragenden mannschaftlichen Geschlossenheit gelang dem TVK jedoch immer wieder der Ausgleich. Tom Spieß blieb es vorbehalten, nach 59:29 Minuten den Endstand zu einem Remis herzustellen. Die Sporthalle glich nach dem Schlusspfiff einem einzigen Tollhaus, die Kirchzeller Spieler hätten sich in einem turmhohen Stapel vor Freude fast erdrückt. Eine Kirchzeller Niederlage nicht... Weiterlesen
BEGEISTERNDES, PHANTASTISCHES HANDBALL-EVENT IN MITENBERG MANNSCHAFTLICHE GESCHLOSSENHEIT SICHERN VERDIENTEN PUNKT In einer phänomenalen, äußerst intensiven Partie vor über 400 begeisterten Zuschauern teilten sich am heutigen Abend das Spitzen-Team der HSG Bieberau/Modau und der gastgebende TVK beim 32:32- Unentschieden sehr gerecht die Punkte. Betrachtet man die gesamte Partie objektiv, hätte es in dieser Begegnung auch keinen Verlieren geben dürfen, zu ausgeglichen gestaltete sich fast das gesamte Spiel. Nach ausgeglichenem Beginn setzte sich die Karrer-Truppe peu a peu ab und führte nach gut 25 gespielten Minuten mit sage und schreibe 15:10. Die sehr zahlreich mitgereisten Bieberauer Fans rieben sich zu diesem Zeitpunkt verwundert die Augen. Doch ein überragender Lars Spieß auf Gästeseite hielt sein Team mit insgesamt neun sauber erzielten Treffern stets auf Schlagdistanz. Dieses Mal brach Kirchzell in Hälfte zwei jedoch Gott sei Dank nicht ein, obwohl die Falken im zweiten Abschnitt oftmals mit zwei Toren führten. Mit einer unglaublichen, überragenden mannschaftlichen Geschlossenheit gelang dem TVK jedoch immer wieder der Ausgleich. Tom Spieß blieb es vorbehalten, nach 59:29 Minuten den Endstand zu einem Remis herzustellen. Die Sporthalle glich nach dem Schlusspfiff einem einzigen Tollhaus, die Kirchzeller Spieler hätten sich in einem turmhohen Stapel vor Freude fast erdrückt. Eine Kirchzeller Niederlage nicht verdient hätten ebenfalls die nie aufsteckenden und nachlassenden Fans, die vom hervorragend aufgelegten Hallensprecher Gerhard Schäfer euphorisch, aber jederzeit fair animiert wurden. Die Zuschauer mussten sich sehr häufig in einem Wechselbad der Gefühle vorgekommen sein. Mit auch in Zukunft ähnlichen, mehr als nur überdurchschnittlichen Leistungen der Kirchzeller Akteure werden Handballbegeisterte in der gesamten Region Miltenberg nicht umhinkommen, Handballfeste wie heute erleben zu können und zu dürfen.
Karlheinz Dolzer schrieb am Oktober 5, 2021 um 9:59 am
AM SAMSTAG IST EINE TROTZ-REAKTION OHNE WENN UND ABER GEFRAGT!!! Nach der völlig indiskutablen Vorstellung in Nieder-Roden, wo man mit nicht wehenden (Kirchzeller) Fahnen derb unterging, zeigte Der TVK gegen Dutenhofen eine Woche später eine starke Vorstellung. Man knöpfte dem Favoriten und aktuellen Tabellen-Primus verdient einen Punkt ab. In Erlangen startete man konzentriert, motiviert und äußerst vielversprechend in die Partie. Nach 37:32 absolvierten Minuten führte man dort noch mit 17:15 und schien alle Trümpfe in den eigenen, verharzten Händen zu halten. Doch mitnichten!! Was danach jedoch folgte, war Chaos pur und man ließ sich in den letzten 22 Minuten regelrecht abschlachten. Mit sage und schreibe, unfassbar für alle Kirchzeller Beteiligten, gingen diese 22 Minuten mit 7:17!!! in die Binsen; sachliche Erklärung und Aufklärung tut unbedingt Not! Man kann in Erlangen verlieren. Doch die Art und Weise gibt doch sehr zu denken und zu hinterfragen. Es war keine Gegenwehr, geschweige denn ein nur annäherndes Aufbäumen zu erkennen; es wurde sich in sein beschämendes Schicksal ergeben, die Mannschaft brach in allen Teilen auseinander. Nun kreuzt am Samstag ab 19:30 Uhr mit den Falken aus Groß-Bieberau/Modau ein weiteres Spitzen-Team in Miltenberg auf. Groß-Bieberau verstärkt sich jährlich punktuell mit überaus hochwertigen Akteuren und zählt... Weiterlesen
AM SAMSTAG IST EINE TROTZ-REAKTION OHNE WENN UND ABER GEFRAGT!!! Nach der völlig indiskutablen Vorstellung in Nieder-Roden, wo man mit nicht wehenden (Kirchzeller) Fahnen derb unterging, zeigte Der TVK gegen Dutenhofen eine Woche später eine starke Vorstellung. Man knöpfte dem Favoriten und aktuellen Tabellen-Primus verdient einen Punkt ab. In Erlangen startete man konzentriert, motiviert und äußerst vielversprechend in die Partie. Nach 37:32 absolvierten Minuten führte man dort noch mit 17:15 und schien alle Trümpfe in den eigenen, verharzten Händen zu halten. Doch mitnichten!! Was danach jedoch folgte, war Chaos pur und man ließ sich in den letzten 22 Minuten regelrecht abschlachten. Mit sage und schreibe, unfassbar für alle Kirchzeller Beteiligten, gingen diese 22 Minuten mit 7:17!!! in die Binsen; sachliche Erklärung und Aufklärung tut unbedingt Not! Man kann in Erlangen verlieren. Doch die Art und Weise gibt doch sehr zu denken und zu hinterfragen. Es war keine Gegenwehr, geschweige denn ein nur annäherndes Aufbäumen zu erkennen; es wurde sich in sein beschämendes Schicksal ergeben, die Mannschaft brach in allen Teilen auseinander. Nun kreuzt am Samstag ab 19:30 Uhr mit den Falken aus Groß-Bieberau/Modau ein weiteres Spitzen-Team in Miltenberg auf. Groß-Bieberau verstärkt sich jährlich punktuell mit überaus hochwertigen Akteuren und zählt auch heuer wieder unbedingt zum Favoritenkreis auf die Meisterschaft. Kirchzell wird gut daran tun, dieser bärenstarke Truppe seine scharfen Zähne zu zeigen. Man muss von Anfang an voll dagegen halten und darf sich im gesamten Match keine Schwäche- Phasen, wie zuletzt gesehen, erlauben. Mit bisher erzielten 3:5 Punkten sind die berühmten Felle noch lange nicht davon geschwommen. Doch der TVK muss jetzt unter allen Umständen einen Negativ-Lauf vermeiden und aufpassen, nicht durchgereicht zu werden. Auch auf die so treuen TVK-Fans wird es am Samstag mit Verlaub wieder ankommen. Trotz bisher eher enttäuschender und ernüchternden Zuschauerzahlen war die Stimmung in der akustisch extrem lauten Halle bisher sehr gut. Packt es also alle gemeinsam tatkräftig an! Ein Sieg, auch gegen einen selbsternannten Favoriten, sollte trotz allem durchaus im Bereich des Möglichen liegen. Hobt´se, hobt´se, hier regiert der TVK, ein großer und frommer Wunsch hoffentlich der gesamten TVK-Familie.