TV 1908 Kirchzell

NUR NOCH EIN GROßER SCHRITT BIS ZUR GLÜCKSELIGKEIT

Nach dem in dieser Höhe dann doch völlig überraschenden, großartigen und phantastischen Erfolg gegen den großen Favoriten aus Willstätt gilt es für den TVK am kommenden Samstag ab 19:30 Uhr noch einen einzigen, großen Stein aus dem Weg zu räumen.

Bei einem Sieg gegen Großsachsen könnte ab circa 21:00 Uhr eine große Sause beginnen und zudem alle Dämme brechen. Doch davor haben die Götter bekanntlich den unumgänglichen Schweiß gesetzt.

Mit Großsachsen kreuzt ein Gegner in der Dreifachsporthalle Miltenberg auf, der in der überaus anstrengenden Qualirunde noch nicht so viel reißen konnte. Doch Vorsicht: Die selbsternannten „Saasemer“ haben all ihr Spiele relativ knapp verloren. Vor allem hielten sie die jeweiligen Hälften eins stets offen und schnupperten selbst gegen Willstätt an einer Sensation.

Kirchzell wird also gut daran tun, dem Gast zu keiner Sekunde Luft zum Atmen zu lassen und keine Zeit für eigenes Selbstbewusstsein zu schenken.

Doch wenn es so großartig und flüssig wie zuletzt läuft, kann der Gewinner eigentlich nur TV Kirchzell heißen.

Was den achten Mann ausmacht, so war am Sonntag von Anfang bis zum Ende Gänsehaut-Feeling zu spüren. Das ständige hobtse ist für die Kirchzeller Zuschauer wohl sehr anstrengend, beflügelt die Akteure jedoch zu ungemein großen Leistungen.

Das Trainer-Duo Hauptmann/Kunz ist ab sofort nicht mehr als Seelentröster gefragt; vielmehr will man bei den Spielern die Konzentration und das Selbstbewusstsein hochhalten und ein Unterschätzen des Gegners unbedingt vermeiden.

Das im Sonntagsspiel bereits so toll erlebte Brodeln in einer erneut so gut wie ausverkauften Halle wird also mit Sorge dafür tragen, dass der Hexenkessel für Großsachsen zu einer zu hohen Hürde wird.

Auf geht`s TVK, mach den letzten Schritt!

Anwurf für die Partie ist am Samstag, 21.5., um 19:30 Uhr in der Dreifachsporthalle Miltenberg Nord.


Zum Schluss dann doch noch einige Anmerkungen in eigener Sache: Der Mohr Karlheinz Dolzer hat seine Schuldigkeit getan. Ein gutes viertel Jahr habe ich euch diesbezüglich informativ begleitet. Mit obigem Bericht werde ich meine nur vorübergehende Tätigkeit als Home-Page und Mittwochschaufenster-Schreiber beenden. Ich habe dies seit 10. Februar aushilfsweise getätigt und übergebe diese Aufgabe wieder an meinen Vorgänger/in. Ich habe versucht, immer objektiv, abwechslungsreich und fair, auch den Gegnern gegenüber, zu kommentieren und habe es sehr gerne getan. Gelegentliche Einträge ins zuletzt so arg verwaiste Gästebuch werde ich, wenn gewünscht, auch weiterhin vornehmen und zudem das Trefferheft ausfahren.

Euer Karlheinz Dolzer

PHÄNOMENALE VORSTELLUNG DES TV KIRCHZELL GEGEN WILLSTÄTT

Über 400 Zuschauer in der (fast) ausverkauften Dreifachsporthalle Miltenberg, in der es am Sonntagabend von Anfang an heftig gebrodelt hat und ein unglaublich schnelles und hochklassiges Match begeisterte in vollem Umfang.
Es war ganz großer (Handball)- Sport, den vor allem der TV Kirchzell ablieferte.

Von Beginn an nahm der TVK das Heft in die Hand und führte nach 13:50 Minuten mit 8:5 Toren. Doch Willstätt ließ sich zu diesem Zeitpunkt noch nicht abschütteln und beim 10:9 (19:37) war der Anschluss für den Gast wieder hergestellt.

Danach spielte sich Kirchzell regelrecht in einen Rausch und zur Halbzeit stand ein unglaubliches 18:11 auf der Anzeigetafel. Schon da gab es teilweise stehende Ovationen für die Heimmannschaft.

Vor allem Joshua Osifo und Leon David waren bis zu diesem Zeitpunkt nicht unter Kontrolle zu bringen. Beide erzielten in Hälfte eins jeweils sechs sensationelle Treffer. Aber auch im Abwehrverband stellten beide mit griffiger, resoluter, dabei stets fairer Arbeit großartig ihren Mann und rackerten sich wie die Berserker für ihr Team ab.

In Abschnitt zwei hielt bis zum 23:16 (38:39) der beruhigende Sieben-Tore-Vorsprung.

Willstätt gab sich jedoch noch nicht endgültig geschlagen und war beim 23:20 (43:07) und 25:22 (47:07) plötzlich wieder voll im Geschäft.

Aber- danach sprang der Pegel wieder zugunsten des TVK aus, der wieder mehr investierte und an diesem Abend den Erfolg auch mehr wollte.

Tobias Jörg vernagelte dabei teilweise seinen Kasten und vorne wurde wieder besser getroffen. Man hatte Willstätt den Zahn spätestens beim 30:23 (52:18) endgültig gezogen und der Rest bis zum Endstand zum 32:26 ging im ohrenbetäubenden Jubel der restlos begeisterten Kirchzeller Fans unter.

„Oh, wie ist das schön, hier regiert der TVK,“ waren der verdiente Lohn für eine mehr als außergewöhnliche, tolle Leistung.

Obwohl die bereits erwähnten David und Osifo überragten, war die gesamte Kunz/Hauptmann- Truppe taktisch bestens auf den Kontrahenten eingestellt und zeigte, wer der Herr im Hause ist.

Am kommenden Samstag ab 19:30 Uhr steht dann das letzte, entscheidende Heim-Match an. Gegen Großsachsen gab es auswärts bereits im Vorspiel einen glasklaren Erfolg. Mit ähnlich konzentrierter Leistung wie am Sonntag sollte der notwendige, letzte Sieg eingetütet werden können.

Kommt also auch am Samstag wieder so zahlreich wie zuletzt, dann sollte dem angestrebten Klassenverbleib nichts mehr im Wege stehen.

Für den fulminanten TVK- Sieg waren am Sonntag folgende Akteure am Ball:
Jörg 1, Podsendek, Büchler; David 8, Osifo 8, Spieß 7/4, Gläser 3, Häufglöckner 3/1, Schnellbacher 1, Polixenidis 1, Blank, Soloviov, Heinrich, Ihmer

TVK STEHT GEWALTIG UNTER DRUCK/SHOWDOWN-SIEG AM SONNTAG IST PFLICHT

Nach der klaren 23:28-Niederlage am vergangenen Sonntag in Plochingen geht es für den TV Kirchzell am Sonntag ab 17:00 Uhr in der Dreifachsporthalle Miltenberg Nord schon um ALLES! Gegner ist dann der große Favorit aus Willstätt, der in der Qualirunde zur dritten Handballbundesliga Rang eins inne hat.

Der Kontrahent aus der Ortenau ist gespickt mit außergewöhnlich guten Einzelspielern. Doch auch im Kollektiv ist der Gast unheimlich stark und bekannt für sein überaus schnelles, unkompliziertes Konterspiel.

Kirchzell wird vor allem auf ein besonders und schnelles Rückzugsverhalten angewiesen sein, da der sonntägliche Gegner sehr häufig über die gefährliche erste und zweite Welle kommt.

Im Vorspiel bekam Kirchzell nach völlig indiskutabler Leistung bei der 23:36- Schlappe gehörig das Fell über die Ohren gezogen.

Dies soll und wird sich so nicht wiederholen, der TVK ist am Sonntag bis in die kleinsten Haarspitzen hinein motiviert und wird nicht klein beigeben.

Darum heißt es jetzt, Mund abputzen, sich schütteln, zusammenraufen und alles geben. Dann kann der Klassenverbleib auch weiterhin aus eigener Kraft gelingen.

Sehr viel wird es auch auf die Kirchzeller Fans ankommen. Als achter Mann in der Rückhand sollte eine zum Bersten gefüllte Dreifachsporthalle dafür Sorge tragen, dass Kirchzell den unbedingt angestrebten Erfolg erringen kann.

Also, geht es alle gemeinsam an, dann wird das schon werden!

Anwurf für diese entscheidende Partie ist am Sonntag, 15.5., um 17:00 Uhr in der Dreifachsporthalle Miltenberg Nord.

KIRCHZELL VERSPIELT ERSTEN MATCHBALL/5-TORE-NIEDERLAGE IN PLOCHINGEN

Unter der Begleitung sehr parteiischer Berichterstattung der Plochinger Reporter hatte der TVK am gestrigen Sonntag vor 400 Zuschauern nicht den Hauch einer Chance auf einen Sieg.

Obwohl das Hobtse der zahlreichen, unermüdlichen Kirchzeller Fans in der Halle unüberhörbar war, agierte man im Angriff sehr einfallslos. Auch auf der Torhüterposition war der TV Plochingen klar im Plus. In der Abwehr fand man vor allem in Hälfte eins keinen Zugriff auf die gegnerischen Angreifer. Man begab sich immer wieder in sein Schicksal, kaum ein Kirchzeller Athlet fand zur Normalform.

So ging es über die Spielstände 7:3 (9:49), 9:5 (14:20), 12:7 (19:23) mit einer überdeutlichen 16:11- Führung für den Gastgeber in die Halbzeit.

Auch Anfang Hälfte zwei bekam Kirchzell mit einfalllosem Spiel das Match nicht in den Griff.

Mit 19:14 (38:57), 22:17 (44:14) steuerte Plochingen einem glasklaren Erfolg entgegen.

Kirchzell fand beim 22:20 (46:27) nochmal den Anschluss. Doch sehr viele Unzulänglichkeiten beim Gast waren letztendlich für den hochverdienten 28:23- Endstand für Plochingen verantwortlich.

Fazit: Mit ähnlichen Leistungen in den noch verbleibenden beiden Heimspielen wird man Liga drei wohl sehr schwer halten können. Es muss, wie schon oft geschehen, ein gewaltiger Ruck durch die Kirchzeller Mannschaft gehen.

Bereits am kommenden Sonntag ab 17:00 Uhr hat man die Gelegenheit dazu.
Dann braucht es vor allem aber auch eine große Anfeuerung in einer zum Bersten gefüllten Dreifachsporthalle Miltenberg. Nur so wird man dem großen Favoriten Willstätt ein Bein stellen können.

Kirchzell spielte in folgender Aufstellung: Jörg, Podsendek, Büchler; Osifo 5, Schnellbacher 5/4, David 4, Häufglöckner 4/1, Polixenidis 3, Spieß 2, Gläser, Blank, Heinrich, Meyer-Ricks, Ihmer, Soloviov

IN PLOCHINGEN IST FÜR DEN TVK GROßE NERVENSTÄRKE GEFRAGT/VIER-PUNKTE-SPIEL OHNE WENN UND ABER!

Nach dem erst im Schluss-Akkord gesicherten, am Ende doch noch klaren Erfolg in Pforzheim geht es für den TVK am kommenden Sonntag ab 17:00 Uhr in Plochingen ans Eingemachte. Dort steht das wohl vor allem für Plochingen entscheidende Match um den Klassenverbleib auf der Agenda.

Der TV Plochingen gewann sein letztes Auswärtsspiel in Großsachsen souverän mit 31:23 Toren und hängt Kirchzell damit punktemäßig weiterhin an den Fersen.

Plochingen wird sich auch noch die Schmach der 19:30- Niederlage aus dem Vorspiel vor Augen führen und mit gehörig Wut im Bauch auf unbedingte Revanche sinnen. Der sonntägliche Gastgeber zeigte dabei seine mit Abstand schwächste Saisonleistung und ging am 23. April in Miltenberg sang- und klanglos unter.

Sehr viel wird es darauf ankommen, welche der beiden Mannschaften die anfangs sicherlich vorhandene Nervosität zuerst ablegt.

Kirchzell wird ebenfalls gut daran tun, eine größere Anzahl technischer Fehler zu minimieren. Außerdem wird es extrem wichtig sein, die sich bietenden Chancen äußerst konsequent und effizient zu nutzen.

So oder so wird es für beide Teams ein hartes Stück (Handball)- Arbeit werden, ehe das immens spannungsgeladene Duell seinen Sieger gefunden hat.

Mit Sicherheit werden die beiden routinierten Trainerfüchse Kunz/Hauptmann ihrer Truppe den richtigen und wichtigen Matchplan für ein erfolgreiches Abschneiden vorzugeben versuchen.

In Plochingen wird zudem eine größere Kulisse emotionaler Fans erwartet, die ihren TV frenetisch nach vorne peitschen wollen.

Anwurf für diese richtungsweisende Begegnung ist am Sonntag, 8.5., um 17:00 Uhr in der Schafhausäckerhalle Plochingen, im Carl-Orff-Weg 4.

Von zu Hause aus könnt ihr das Match auf Sportdeutschland, „alle Liveticker“ gerne mitverfolgen.

TVK SETZT IN PFORZHEIM EINE WEITERE DUFTMARKE/SPIEß, DAVID UND JÖRG ÜBERRAGEND

Der TV Kirchzell hat die Tür zum Klassenverbleib in Liga drei ein weiteres, kleines Stückchen aufgestoßen.

Vor der enttäuschenden Minikulisse von nur 150 Zuschauern entwickelte sich in Pforzheim bis Mitte der zweiten Hälfte das erwartet enge Spiel. Erst ab Minute 46:35 konnte sich der TVK mit einem nicht mehr für möglich gehaltenen, großartigen 11:4- Lauf! entscheidend und deutlich absetzen und freischwimmen. Ein Übermaß an mehr Körnern in petto sowie die weitaus bessere Physis gaben schließlich den Ausschlag zu diesem unglaublich wichtigen Erfolg.

In Halbzeit eins führte Kirchzell eigentlich ständig. Trotzdem wurden dabei einige Glockenfreie sowie zwei Siebenmeter verworfen.

Über die Spielstände 5:8 (13:10), 10:10 (19:07) wurden beim 15:18 für Kirchzell die Seiten gewechselt.

Doch nach dem 17:20 (32:49) durch Tom Spieß musste urplötzlich ein großer Ruck durch die Heim-Truppe festgestellt werden. Tor um Tor wurde vom Gastgeber aufgeholt, der TVK bekam keinen Zugriff mehr auf den zu diesem Zeitpunkt variablen Angriff der TGS Pforzheim.

Über 20:20 (36:09), 24:22 (46:25) schien das Kirchzeller Schiff zu kentern, das Match vollkommen aus dem Ruder zu laufen.

Holla, die Waldfee, alter Schwede, nun begann für Kirchzell eine Aufholjagd ohnegleichen.

Während Pforzheim wohl mit seinen Kräften vollkommen am Ende angelangt war, legte der TVK immer imponierender zu.

Mit einem unglaublichen Siegeslauf nahm Kirchzell nun den Einheimischen den Wind vollkommen aus den Segeln und gewann letztendlich deutlich mit 33:28 Toren.

Der Matchplan des Kirchzeller Trainer-Duos ging letztendlich also doch noch auf.

Aus einer über weite Strecken guten Kirchzeller Crew stachen noch Tom Spieß und Leon David heraus. Spieß war mit neun Treffern nicht nur der Top-Goalgetter, er fand zudem sehr viele gute Entscheidungen bei tollen Anspielen auf seine Mitstreiter. Aber auch Tobias Jörg war wie schon zuletzt eine phantastische Rückversicherung im Tor.

Wiederum am kommenden Sonntag ab 17:00 Uhr steht die wohl vorentscheidende Begegnung beim TV Plochingen an. Mit einem weiteren Erfolg könnte Liga drei so gut wie gesichert werden.

Den hart erkämpften Sieg in Pforzheim sicherten: Jörg, Podsendek, Büchler; Spieß 9/1, David 5, Gläser 4, Häufglöckner 4/2, Osifo 3, Schnellbacher 3, Polixenidis 3, Meyer-Ricks 2, Blank, Ihmer, Soloviov, Heinrich

IN DER SCHMUCK-UND GOLDSTADT PFORZHEIM DIE BISHERIGEN ERFOLGE VERSILBERN

Nach dem tollen, überragenden und überaus wertvollen Sieg am vergangenen Samstag gegen Plochingen führt der Weg des TVK- Trosses am Sonntag in die Schmuck- und Goldstadt Pforzheim. Der letzte Heimsieg ist eigentlich erst etwas wert, wenn die kommende, schwierige und hohe Auswärtshürde erfolgreich gemeistert werden kann.

Das Vorspiel konnte Kirchzell nach einem äußerst zähen Kampf mit 25:24 für sich entscheiden. Dabei hatte Pforzheim nach 36:13 Minuten mit 16:12 die Nase vorn und am Auswärtserfolg kräftig geschnuppert.

Pforzheim hat nichts mehr zu verlieren, kann befreit aufspielen und wird all seine Kämpferherzen in die Waagschale zu werfen wissen.

Trotz großer Verletztenmisere wird die TGS dem TVK wohl alles abverlangen wollen.

Daher: Den Gastgeber unterschätzen wäre fatal, der Schuss könnte sehr leicht nach hinten losgehen.

Pforzheim hat, Stand zum jetzigen Zeitpunkt, nur noch wenig Chancen, die Qualirunde schadlos und erfolgreich zu gestalten.

Doch das Trainergespann Kunz/Hauptmann wird sicherlich Sorge dafür tragen, dass ein Unterschätzen auf gar keinen Fall passieren wird.

Gestärkt mit 6:2 Punkten im Gepäck wird der TVK das Match wohl überaus selbstbewusst, optimistisch und mit breiter Brust angehen. Kirchzell hat nun alles in den eigenen Händen die Qualifikationsrunde betreffend und kann mit einem Sieg einen weiteren, sehr großen Meilenstein setzen.

Vielleicht finden auch einige TVK- Anhänger den Weg nach Pforzheim, um der Mannschaft tatkräftig den Rücken zu stärken, das wäre natürlich ganz phantastisch!!

Anwurf für die Begegnung ist am Sonntag, 01.05. um 17:00 Uhr in der 2000 Zuschauer fassenden Bertha-Benz-Sporthalle Pforzheim, Kiehnlestraße 25

LEISTUNGSEXPLOSION DES TV KIRCHZELL IN MILTENBERG GEGEN PLOCHINGEN

Nachdem es nach der Schmach von Willstätt in der vergangenen Woche noch ordentlich Schelte gab, war der TV Kirchzell am gestrigen Abend im positiven Sinn nicht wiederzuerkennen.

Wann hat es das zuletzt oder überhaupt schon mal gegeben?

Bereits drei Minuten vor der Schlusssirene skandierten über 300 begeisterte Zuschauer in der Miltenberger Dreifachsporthalle dem TVK mit Standing Ovations.

Die am Anfang noch hoffnungsvollen Plochinger Begleiter waren eigens mit einem vollbesetzten Fanbus angereist. Sie machten zu Beginn noch prächtige, faire Stimmung, hatten später jedoch keine Chance mehr, gegen die großartige Kirchzeller Fangemeinde anzukommen.

Kirchzell startete äußerst konzentriert, couragiert und furios in die Partie und führte nach Minute 6:46 schnell mit 5:1 Toren. Auch danach hatten die Plochinger Jungs dem Sturmlauf der Gastgeber kaum etwas entgegenzusetzen.

Das TVK-Trainer-Duo musste nicht eine Stellschraube justieren, alle Zahnräder griffen phantastisch ineinander.

Individuelle Qualität und spielerische Klasse mit Leichtigkeit gepaart, eine hervorragend funktionierende, flinke Abwehr, (fast) alles passte.

Was dann doch noch ab und an durchkam, wurde sehr häufig zur Beute eines groß aufspielenden Tobias Jörg im Tor. Zudem erzielte er als Torsteher drei blitzsaubere Treffer in den leeren Kasten der Gäste.

Zehn verschiedene Torschützen in Reihen des Gastgebers zeugen von einer überragenden, unglaublich ausgeglichenen und homogenen Truppe.

Über die Stationen 5:1 (6:46), 10:5 (17:55), 14:7 (29:59), ging es mit einer beruhigenden Sieben-Tore-Führung in die Kabine.

Getragen und angetrieben von einem unglaublich euphorisierten Kirchzeller Publikum machte der TVK in Halbzeit zwei da weiter, wie es vor der Pause geendet hatte.

Spätestens in Minute 47:38 war das Kirchzeller Wort zum Sonntag beim überdeutlichen 24:12 längst gelesen.

Effektiv und zielstrebig bekamen alle Kirchzeller Akteure Einsatzzeiten, lösten ihre Aufgaben ebenfalls mit Bravour.

Über die Spielstände 24:15 (50:29), 29:18 (55:23) bogen die Kunz/Hauptmann-Schützlinge schließlich auf die freudige Zielgerade ein.

Plochingen musste am Ende also eine deftige 19:30-Schlappe mit auf die Heimreise an den Neckar schleppen, die auch in dem Ausmaß verdient war.

War der Gegner so schwach, war Kirchzell so stark?
Diese Frage wird sich bei den folgenden Matches beantworten lassen und Antworten werden sich dann herauskristallisieren.

Bezeichnend und bemerkenswert: Der Top-Goalgetter Plochingens, Rechtsaußen Axel Goller (36 Tore in drei Spielen), bekam gegen eine raffinierte Kirchzeller Abwehr keinen Stich. Er musste sich mit nur einem Feldtor begnügen.

Fazit: Mit der gestern dargebotenen Leistung gehört der TV Kirchzell unausweichlich als Mit-Aushängeschild neben Großwallstadt im Handballsport am bayerischen Untermain zur Beletage der dritten Bundesliga!

Für den blendenden und überragenden Erfolg des TV Kirchzell trugen sich nachfolgende Cracks in die Torschützenliste ein: Jörg 3; Büchler; Podsendek; Spieß 6/4; Gläser 5; Häufglöckner 4; Blank 3; Osifo 3; Schnellbacher 2; Meyer-Ricks 2; David 1; Polixenidis 1; Heinrich; Soloviov; Ihmer