TV 1908 Kirchzell

TVK SETZT IN PFORZHEIM EINE WEITERE DUFTMARKE/SPIEß, DAVID UND JÖRG ÜBERRAGEND

Der TV Kirchzell hat die Tür zum Klassenverbleib in Liga drei ein weiteres, kleines Stückchen aufgestoßen.

Vor der enttäuschenden Minikulisse von nur 150 Zuschauern entwickelte sich in Pforzheim bis Mitte der zweiten Hälfte das erwartet enge Spiel. Erst ab Minute 46:35 konnte sich der TVK mit einem nicht mehr für möglich gehaltenen, großartigen 11:4- Lauf! entscheidend und deutlich absetzen und freischwimmen. Ein Übermaß an mehr Körnern in petto sowie die weitaus bessere Physis gaben schließlich den Ausschlag zu diesem unglaublich wichtigen Erfolg.

In Halbzeit eins führte Kirchzell eigentlich ständig. Trotzdem wurden dabei einige Glockenfreie sowie zwei Siebenmeter verworfen.

Über die Spielstände 5:8 (13:10), 10:10 (19:07) wurden beim 15:18 für Kirchzell die Seiten gewechselt.

Doch nach dem 17:20 (32:49) durch Tom Spieß musste urplötzlich ein großer Ruck durch die Heim-Truppe festgestellt werden. Tor um Tor wurde vom Gastgeber aufgeholt, der TVK bekam keinen Zugriff mehr auf den zu diesem Zeitpunkt variablen Angriff der TGS Pforzheim.

Über 20:20 (36:09), 24:22 (46:25) schien das Kirchzeller Schiff zu kentern, das Match vollkommen aus dem Ruder zu laufen.

Holla, die Waldfee, alter Schwede, nun begann für Kirchzell eine Aufholjagd ohnegleichen.

Während Pforzheim wohl mit seinen Kräften vollkommen am Ende angelangt war, legte der TVK immer imponierender zu.

Mit einem unglaublichen Siegeslauf nahm Kirchzell nun den Einheimischen den Wind vollkommen aus den Segeln und gewann letztendlich deutlich mit 33:28 Toren.

Der Matchplan des Kirchzeller Trainer-Duos ging letztendlich also doch noch auf.

Aus einer über weite Strecken guten Kirchzeller Crew stachen noch Tom Spieß und Leon David heraus. Spieß war mit neun Treffern nicht nur der Top-Goalgetter, er fand zudem sehr viele gute Entscheidungen bei tollen Anspielen auf seine Mitstreiter. Aber auch Tobias Jörg war wie schon zuletzt eine phantastische Rückversicherung im Tor.

Wiederum am kommenden Sonntag ab 17:00 Uhr steht die wohl vorentscheidende Begegnung beim TV Plochingen an. Mit einem weiteren Erfolg könnte Liga drei so gut wie gesichert werden.

Den hart erkämpften Sieg in Pforzheim sicherten: Jörg, Podsendek, Büchler; Spieß 9/1, David 5, Gläser 4, Häufglöckner 4/2, Osifo 3, Schnellbacher 3, Polixenidis 3, Meyer-Ricks 2, Blank, Ihmer, Soloviov, Heinrich

IN DER SCHMUCK-UND GOLDSTADT PFORZHEIM DIE BISHERIGEN ERFOLGE VERSILBERN

Nach dem tollen, überragenden und überaus wertvollen Sieg am vergangenen Samstag gegen Plochingen führt der Weg des TVK- Trosses am Sonntag in die Schmuck- und Goldstadt Pforzheim. Der letzte Heimsieg ist eigentlich erst etwas wert, wenn die kommende, schwierige und hohe Auswärtshürde erfolgreich gemeistert werden kann.

Das Vorspiel konnte Kirchzell nach einem äußerst zähen Kampf mit 25:24 für sich entscheiden. Dabei hatte Pforzheim nach 36:13 Minuten mit 16:12 die Nase vorn und am Auswärtserfolg kräftig geschnuppert.

Pforzheim hat nichts mehr zu verlieren, kann befreit aufspielen und wird all seine Kämpferherzen in die Waagschale zu werfen wissen.

Trotz großer Verletztenmisere wird die TGS dem TVK wohl alles abverlangen wollen.

Daher: Den Gastgeber unterschätzen wäre fatal, der Schuss könnte sehr leicht nach hinten losgehen.

Pforzheim hat, Stand zum jetzigen Zeitpunkt, nur noch wenig Chancen, die Qualirunde schadlos und erfolgreich zu gestalten.

Doch das Trainergespann Kunz/Hauptmann wird sicherlich Sorge dafür tragen, dass ein Unterschätzen auf gar keinen Fall passieren wird.

Gestärkt mit 6:2 Punkten im Gepäck wird der TVK das Match wohl überaus selbstbewusst, optimistisch und mit breiter Brust angehen. Kirchzell hat nun alles in den eigenen Händen die Qualifikationsrunde betreffend und kann mit einem Sieg einen weiteren, sehr großen Meilenstein setzen.

Vielleicht finden auch einige TVK- Anhänger den Weg nach Pforzheim, um der Mannschaft tatkräftig den Rücken zu stärken, das wäre natürlich ganz phantastisch!!

Anwurf für die Begegnung ist am Sonntag, 01.05. um 17:00 Uhr in der 2000 Zuschauer fassenden Bertha-Benz-Sporthalle Pforzheim, Kiehnlestraße 25

LEISTUNGSEXPLOSION DES TV KIRCHZELL IN MILTENBERG GEGEN PLOCHINGEN

Nachdem es nach der Schmach von Willstätt in der vergangenen Woche noch ordentlich Schelte gab, war der TV Kirchzell am gestrigen Abend im positiven Sinn nicht wiederzuerkennen.

Wann hat es das zuletzt oder überhaupt schon mal gegeben?

Bereits drei Minuten vor der Schlusssirene skandierten über 300 begeisterte Zuschauer in der Miltenberger Dreifachsporthalle dem TVK mit Standing Ovations.

Die am Anfang noch hoffnungsvollen Plochinger Begleiter waren eigens mit einem vollbesetzten Fanbus angereist. Sie machten zu Beginn noch prächtige, faire Stimmung, hatten später jedoch keine Chance mehr, gegen die großartige Kirchzeller Fangemeinde anzukommen.

Kirchzell startete äußerst konzentriert, couragiert und furios in die Partie und führte nach Minute 6:46 schnell mit 5:1 Toren. Auch danach hatten die Plochinger Jungs dem Sturmlauf der Gastgeber kaum etwas entgegenzusetzen.

Das TVK-Trainer-Duo musste nicht eine Stellschraube justieren, alle Zahnräder griffen phantastisch ineinander.

Individuelle Qualität und spielerische Klasse mit Leichtigkeit gepaart, eine hervorragend funktionierende, flinke Abwehr, (fast) alles passte.

Was dann doch noch ab und an durchkam, wurde sehr häufig zur Beute eines groß aufspielenden Tobias Jörg im Tor. Zudem erzielte er als Torsteher drei blitzsaubere Treffer in den leeren Kasten der Gäste.

Zehn verschiedene Torschützen in Reihen des Gastgebers zeugen von einer überragenden, unglaublich ausgeglichenen und homogenen Truppe.

Über die Stationen 5:1 (6:46), 10:5 (17:55), 14:7 (29:59), ging es mit einer beruhigenden Sieben-Tore-Führung in die Kabine.

Getragen und angetrieben von einem unglaublich euphorisierten Kirchzeller Publikum machte der TVK in Halbzeit zwei da weiter, wie es vor der Pause geendet hatte.

Spätestens in Minute 47:38 war das Kirchzeller Wort zum Sonntag beim überdeutlichen 24:12 längst gelesen.

Effektiv und zielstrebig bekamen alle Kirchzeller Akteure Einsatzzeiten, lösten ihre Aufgaben ebenfalls mit Bravour.

Über die Spielstände 24:15 (50:29), 29:18 (55:23) bogen die Kunz/Hauptmann-Schützlinge schließlich auf die freudige Zielgerade ein.

Plochingen musste am Ende also eine deftige 19:30-Schlappe mit auf die Heimreise an den Neckar schleppen, die auch in dem Ausmaß verdient war.

War der Gegner so schwach, war Kirchzell so stark?
Diese Frage wird sich bei den folgenden Matches beantworten lassen und Antworten werden sich dann herauskristallisieren.

Bezeichnend und bemerkenswert: Der Top-Goalgetter Plochingens, Rechtsaußen Axel Goller (36 Tore in drei Spielen), bekam gegen eine raffinierte Kirchzeller Abwehr keinen Stich. Er musste sich mit nur einem Feldtor begnügen.

Fazit: Mit der gestern dargebotenen Leistung gehört der TV Kirchzell unausweichlich als Mit-Aushängeschild neben Großwallstadt im Handballsport am bayerischen Untermain zur Beletage der dritten Bundesliga!

Für den blendenden und überragenden Erfolg des TV Kirchzell trugen sich nachfolgende Cracks in die Torschützenliste ein: Jörg 3; Büchler; Podsendek; Spieß 6/4; Gläser 5; Häufglöckner 4; Blank 3; Osifo 3; Schnellbacher 2; Meyer-Ricks 2; David 1; Polixenidis 1; Heinrich; Soloviov; Ihmer

DAS WIRD EIN UNGLAUBLICH WICHTIGES UND DAS SCHLÜSSELSPIEL SCHLECHTHIN

Nach der deftigen Schlappe beim Match in Willstätt ist der TVK nun auf uneingeschränkte Wiedergutmachung aus. Man hat diese Niederlage wohl noch nicht vergessen, doch jetzt ist der Fokus unausweichlich auf die kommende, knifflige Hausaufgabe gerichtet.

Am kommenden Samstag kreuzt man in der Dreifachsporthalle Miltenberg Nord ab 19:30 Uhr erstmals mit dem TV Plochingen die Klingen. Das Städtchen Plochingen mit seinem Turnverein zählt gut 14000 Einwohner und liegt im Bezirk Esslingen im Großraum Stuttgart und wird ein unglaublich schwer auszurechnender Kontrahent sein. Der Gegner kommt wie Willstätt aus der vehement starken Vorrundengruppe G. Plochingen hat seine ersten beiden Heimspiele gegen Großsachsen und Pforzheim jeweils relativ deutlich und überzeugend siegreich gestalten können und sein Publikum dabei regelrecht begeistert. Außerdem liegt man mit sehr guten 6:2 Punkten zwei Zähler vor dem TVK.

Kirchzell wird sehr gut beraten sein, den ausgeglichenen und breiten Kader der Gäste in dieser richtungsweisenden Begegnung sehr ernst zu nehmen.

Das Schlüsselspiel wird auch zur Mammutaufgabe für die einheimischen Fans werden. In Willstätt waren zuletzt mehr als 600! Zuschauer zugegen, die ihr Team ständig nach vorne peitschten. So sollte es am Samstag wenn nur irgendwie möglich ebenfalls in Miltenberg ablaufen. Zudem hat Plochingen auf seiner Homepage angekündigt, mit einem Fanbus anzureisen. Da heißt es eben noch mehr, mit tatkräftiger Inbrunst dagegenzuhalten.

Ebenfalls wird eine ganz andere Heimmannschaft auf der Platte stehen, um die Schmach von der Ortenau auszumerzen.

Das überaus ambitionierte und ehrgeizige Trainerduo Hauptmann/Kunz hat zusammen mit seiner Truppe unter anderem in Videoanalysen den samstäglichen Gegner eingehend studiert.

Bestens eingestellt und hochmotiviert werden die Mannen um Kapitän Nico Polixenidis die schwierige Aufgabe angehen und zu keiner Zeit des Spiels klein beigeben.

Der Druck ist zwar recht gewaltig, doch schon sehr oft hat der TVK in der Vergangenheit bewiesen, dass er damit gut umzugehen versteht.

Auch hoffen die Verantwortlichen sehr, dass der TVK mit voller Kapelle, sprich ohne Verletzungspech, die Begegnung angehen kann.

Anwurf für diese unglaublich relevante Partie ist am Samstag, 23.04., um 19:30 Uhr in der Dreifachsporthalle Miltenberg Nord.

Für daheim Gebliebene dürfte erneut Sportdeutschland, „alle Liveticker“ überaus interessant sein; dort könnt ihr euren TVK ebenfalls live erleben.

DEBAKEL FÜR DEN TV KIRCHZELL IN DER ORTENAU/NIEDERSCHMETTERNDE 23:36- KLATSCHE

Davon kann der TVK nur träumen: Über 600! Zuschauer waren erwartungsvoll in die Hanauerlandhalle geströmt, um ihren TV Willstätt anzufeuern. Sie alle brauchten ihr Kommen nicht zu bereuen. Von Anfang an zeigte der Gastgeber, wer hier der Herr im Hause ist. Schon sehr früh war abzusehen, dass der TVK keine Chance haben würde. Willstätt konnte schalten und walten wie es wollte, spielte aber auch einen ganz phantastischen Part herunter.

Konnte Kirchzell Hälfte eins noch einigermaßen ausgeglichen gestalten, brach man in Abschnitt zwei regelrecht ein. Sehr große Lücken in der Abwehr, die teilweise löchrig wie ein Schweizer Käse daherkam, große Defizite im Angriff, wo man 16 „Freie“ nicht verwerten konnte, so kann man keinen Blumentopf gewinnen. Die Kirchzeller Torhüter konnten einem schon leidtun, wurden größtenteils alleine gelassen.

Kirchzell gegen Torwart Duchene, der gleich reihenweise glasklare Möglichkeiten unglaublich effektiv abwehrte und eine überragende Partie ablieferte.

Über 60 Minuten lang ergab man sich eigentlich in sein Schicksal und brachte kaum die gewünschte Leistung auf die Platte.

Nun hat der TVK knapp zwei Wochen Zeit, diese deprimierende Schlappe zu verdauen und die tiefen, vorhandenen Wunden zu lecken. Noch hat man es in den eigenen Händen, die Qualifikationsrunde positiv zu gestalten.

Ein Endspiel schlechthin steht am 23. April gegen den TV Plochingen an, der mit 6:2 Punkten unmittelbar vor dem TVK rangiert; ein Erfolg in Miltenberg wird dann unumgänglich erste Pflicht sein.

Die Ergebnisstationen in Willstätt waren: 8:5 (11.), 15:10 (23.), 19:15 (30.), 24:18 (39.), 29:19 (46.), 36:23 (60.)

Für den TV Kirchzell waren am Ball: Jörg 3, Podsendek; Büchler; Häufglöckner 9/6; Spieß 5; Polixenidis 2; David 1; Heinrich 1; Osifo 1; Meyer-Ricks 1; Blank; Soloviov; Gläser; Ihmer; Schnellbacher

TV KIRCHZELL ÜBERROLLT GROßSACHSEN IN ABSCHNITT ZWEI/TOM SPIEß MIT SAHNETAG

Zwei überaus wichtige und hochverdiente Big-Points sammelte der TV Kirchzell am gestrigen Abend vor 350 Zuschauern in der Sachsenhalle von Großsachsen. Vor allem in der zweiten Hälfte lief das Spielgerät wie am gezogenen Schnürchen und man ließ den Saasemern ab Minute 40 keine Chance mehr. Der Germania fiel in Abschnitt zwei rein gar nichts mehr ein und erzielte nur noch sieben magere Törchen.

Weiterlesen

AUCH IN GROßSACHSEN SIND ERNEUT GROßE KIRCHZELLER KÄMPFERHERZEN MEHR ALS GEFRAGT

Nach dem Zittersieg vom vergangenen Samstag gegen ein äußerst starkes Pforzheimer Team geht es nun Schlag auf Schlag.

Am kommenden Samstag fährt der Kirchzeller Tross in die Sachsenhalle von Großsachsen. Großsachsen liegt an der schönen Bergstraße nahe Heidelberg und Mannheim und hat knapp 3500 Einwohner.

Die selbsternannten „Saasemer“ belegten nach Abschluss der Hauptrunde einen für diesen Traditionsclub etwas enttäuschenden 9. Platz bei 13:31 erreichten Punkten in der Staffel F. Überaus viele Spiele gingen unglücklich und knapp verloren, Fortuna war sehr häufig nicht auf der Seite der samstäglichen Heimmannschaft.

Die Anhänger der Gastgeber sind dafür bekannt, anständige, aber faire Stimmung zu erzeugen und wollen ihre Germania zum ersten Sieg in der Qualirunde treiben. Da heißt es für den sicherlich vorhandenen Kirchzeller Fanblock lautstark dagegenzuhalten. Trotz der hohen Spritpreise sind die 72 Kilometer Entfernung nach Großsachsen überschaubar und in ca. 75 Minuten hat man die Sachsenhalle leicht erreicht; Fahrgemeinschaften sind heutzutage ja up to date.

Großsachsen verlor sein erstes Spiel unerwartet deutlich mit 22:28 beim TV Plochingen und ist nun auf Wiedergutmachung aus.

Mit Mika Schüler und Patrick Buschsieper haben sie zwei Toptorschützen in ihren Reihen,die ein Spiel schon mal allein entscheiden können.

Doch der TVK braucht und sollte sich auf keinen Fall verstecken. Immerhin ist man erfolgreich in die kleine Qualirunde gestartet und geht mit viel Optimismus und großem Selbstvertrauen die sicherlich schwierige Herkulesaufgabe an. Wahrscheinlich nur ganz kleine Nuancen werden erneut über Sieg und Niederlage entscheiden. Vielleicht und hoffentlich schlägt das Pendel zugunsten von Kirchzell aus.

Das überaus ambitionierte Trainerduo Hauptmann/Kunz wird wohl wiederum die richtigen, taktischen Anweisungen geben, damit man nicht mit leeren Händen die relativ kurze Heimreise antritt.

Anwurf für die Partie ist am Samstag, 2.4.2022 um 20:00 Uhr in der Sachsenhalle Großsachsen

Drückt dem TVK auch von zuhause aus ganz fest die Daumen. Auf Sportdeutschland de „liveticker“ könnt ihr das Spiel gegen einen kleinen Unkostenbeitrag sehr gerne verfolgen.